Martin
Conan O’Brien mit einem Gänsehaut-Tribut an seine Show-Band | Was is hier eigentlich los

Conan O’Brien mit einem Gänsehaut-Tribut an seine Show-Band

Conan O’Brien mit einem Gänsehaut-Tribut an seine Show-Band | Kino/TV | Was is hier eigentlich los? | wihel.de

Ich hab es ehrlich gesagt nur sehr vage am Rande mitbekommen, aber das Stand-Up-Business in den Staaten scheint sich schon seit längerem in einer kleinen Reinigungsphase zu befinden. Kein Wunder, sind doch mit Jimmy Fallon, Conan O’Brien, Jimmy Kimmel, Steven Colbert und Co. einige Größen recht populär, die am Ende alle nur vom selben Stück Kuchen naschen wollen. Dass das nur bedingt klappt, kann man sich denken.

Und so scheint es wohl zu sein, dass Conan O’Brien zu denen gehört, die zukünftig ein kleineres Stück abbekommen und sein Format „nur“ noch 30 Minuten Sendezeit spendiert bekommt.

Was letztendlich dazu führt, dass kein Platz mehr für seine bisherige Show-Band ist und es Zeit wird, Abschied zu nehmen. Wie gesagt, ich steck da zu wenig im Thema drin, finde aber die Worte, die Conan zum Abschluss wählt, mehr als bemerkenswert und schlichtweg schön:

Conan pays tribute to the "most versatile, loyal, and joyously effervescent band in the history of television," Jimmy Vivino & The Basic Cable Band.

Tolle Worte und vielleicht ist Conan genau die Sorte von Chef, die man sich wünscht.

[via]

Über Martin

Technikbegeistert und immer auf der Suche nach spannenden, beeindruckenden und/oder lustigen Themen schreibt Martin neben seinem Hauptberuf täglich mehrere Artikel für wihel.de. Oder wie er es beschreibt: Andere teilen ihre Internetperlen lediglich mit ihren Freunden, wir teilen Sie mit allen, die es interessiert. Alle Beiträge von Martin ansehen.

Andere lusen auch

Sag was dazu!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare werden standardmäßig moderiert. Dein Kommentar erscheint erst, wenn er freigegeben wurde.

Ping & Trackbacks

  1. WIHEL (@wihelde)

  2. WIHEL (@wihelde)