Martin Mastodon
Das dreckige Leben eines Geldscheins - Was is hier eigentlich los Das dreckige Leben eines Geldscheins - Was is hier eigentlich los

Das dreckige Leben eines Geldscheins

Das dreckige Leben eines Geldscheins | Werbung | Was is hier eigentlich los?

Es gab mal eine Zeit, da war ich sehr großer Fan von und rückblickend lag das eigentlich an zwei wesentlichen Punkten: Ich hatte nicht viel und hab eher selten bis gar nicht aufs Konto geschaut.

Und ich kann sagen, beides ist nicht gut und sollte vermieden werden, vor allem das „nicht haben“ kann schnell sehr schwierig werden. Ich hab dann quasi immer mein Budget einfach vom Geldautomaten geholt und das sollte dann das sein, was bis zum nächsten Geldeingang reichen muss. Auch das hat nicht immer geklappt und ich sags ganz ehrlich: Die Zeiten, in denen man wirklich jeden Cent zwei mal umdrehen muss, will ich einfach nie wieder haben. Das ist eine psychische Belastung, die ich einfach niemandem wünsche.

Tatsächlich war aber auch dieses Vorgehen trügerisch, denn natürlich hat man direkt nach Geldeingang und Abhebung am Automaten das Gefühl, dass gerade alles sehr cool ist, weil das eben das Maximum dessen ist, was man haben kann – weniger bewusst ist da, dass man die Summe über eine ganze Menge Tage strecken muss. Rechnet man das dann nämlich aus, sieht die Welt schon ganz anders aus.

Mittlerweile hat sich das Blatt ein bisschen mehr gedreht und ich freue mich über jede Möglichkeit, zu vermeiden. Das liegt vor allem daran, dass ich den dafür vorgesehenen Platz nicht mehr aufbringen will, gerade Kleingeld kann einfach unfassbar nervig sein, genauso wie das Rumkramen an der Kasse. Außerdem checke ich regelmäßig unsere Kontostände, sodass ich behaupte, auch zwischendurch einen okayen Blick über unsere Finanzen zu haben.

Und natürlich hat das auch einen hygienischen Hintergrund. Da bin ich gar nicht mal so sensibel, aber natürlich hat auch hier Corona Spuren hinterlassen, aber jeder hat sicher auch schon mal darüber hinaus Münzen und Scheine bekommen, die beinahe direkten Brechreiz ausgelöst haben. Liegt ja tatsächlich auch in der Natur der Sache, wenn etwas durch so viele fremde Hände geht …

Das dreckige Leben eines Geldscheins | Werbung | Was is hier eigentlich los?

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

PGlmcmFtZSBsb2FkaW5nPSJsYXp5IiBzcmM9Imh0dHBzOi8vcGxheWVyLnZpbWVvLmNvbS92aWRlby82MTkyNzU0NjQiIHdpZHRoPSI5MDAiIGhlaWdodD0iNTA3IiBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgd2Via2l0YWxsb3dmdWxsc2NyZWVuIG1vemFsbG93ZnVsbHNjcmVlbiBhbGxvd2Z1bGxzY3JlZW4+PC9pZnJhbWU+

Leider tatsächlich Werbung und ich bin selber von Pay nur beding überzeugt (aber auch nicht wirklich abgeneigt – zum Großteil fehlen einfach die Anwendungsmöglichkeiten), aber dennoch gut gemacht und mit viel Wahrheit versehen.

Über Martin

Technikbegeistert und immer auf der Suche nach spannenden, beeindruckenden und/oder lustigen Themen schreibt Martin neben seinem Hauptberuf täglich mehrere Artikel für wihel.de. Oder wie er es beschreibt: Andere teilen ihre Internetperlen lediglich mit ihren Freunden, wir teilen Sie mit allen, die es interessiert. Alle Beiträge von Martin ansehen.

Sag was dazu!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Abo ohne Kommentar

Bei Kommentar-Abgabe werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und Cookies gesetzt (öffentlich einsehbar sind - so angegeben - nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Informationen dieser Website gibt es hier zu sehen.
Kommentare werden standardmäßig moderiert. Dein Kommentar erscheint erst, wenn er freigegeben wurde.

Ping & Trackbacks

  1. WIHEL (@wihelde)

  2. WIHEL (@wihelde)

Webmentions

  1. LangweileDich.net 🥱 hat diesen Beitrag auf twitter.com geliked.

WEG MIT
§219a!