Die angeblich perfekte Crème Brûlée - Was is hier eigentlich los

Die angeblich perfekte Crème Brûlée

Die angeblich perfekte Crème Brûlée | Essen und Trinken | Was is hier eigentlich los?

Crème Brûlée ist eigentlich ein unfassbar absurdes und das direkt aus vielerlei Gründen. Angefangen von der wirklich übertrieben komplizierten Schreibweise – wer kann sich denn schon merken, über welchem „e“ welcher Strich kommt und ob da nun dieses Dach über dem „u“ stehen muss oder nicht – bis hin zum Verzehr an sich.

Denn so fantastisch Karamell auch sein kann (was an sich ja auch nur Zucker in anderer Form ist und ich bin es mittlerweile leid, dass diverse Hersteller besonders innovativ sein wollen, wenn sie einfach nur überall Karamell reinhauen – da muss nach all den Jahren deutlich mehr kommen!), das ist teilweise schon recht schwer, mit dem Löffel aufzubrechen.

Ich geh sogar noch einen Schritt weiter und sage: Das ist nur ein bisschen Vanillepudding mit Zucker obendrauf. Dass sich das überhaupt schimpfen darf, ist beinahe schon eine Frechheit. Aber ich geb auch zu, ich hab noch nie versucht Crème Brûlée selbst zu machen, überhaupt bin ich ja recht zurückhaltend, was den Einsatz in der Küche angeht.

Das liegt unter anderem daran, dass selbst die einfachsten Gerichte schnell in übertriebenen Aufwand ausarten können, die Mango Lassis, die ich zuletzt gemacht hab, sind da der beste Beweis dafür. Denn am Ende haut man da auch nur einen Haufen Kram in den Mixer, mischt das alles kräftig durch und ist fertig – spannend wird es, wenn man aber Pfirsiche kochen und schälen muss, die sich gar nicht schälen lassen wollen. Am Ende war ich dann auch ca. 1 Stunde beschäftigt und ob es das tatsächlich wert war … Digga, weiß ich nicht.

Außerdem kann man s auch echt schnell unterschätzen. Süß müssen sie sein, aber das allein reicht nicht aus, um wirklich zu überzeugen. Insofern tu ich dem Crème Brûlée womöglich auch Unrecht mit seinem scheinbar simplen auftreten und hab selbst noch nie ein richtig gut gemachtes essen dürfen.

Vielleicht ergibt sich aber zukünftig die Chance, denn YouTuber Alex hat das scheinbar perfekte Crème Brûlée nicht nur gefunden, sondern auch direkt das dazugehörige Rezept geliefert:

Die angeblich perfekte Crème Brûlée | Essen und Trinken | Was is hier eigentlich los?

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Perfect Creme Brulee Recipe (very similar to crema catalana and burnt cream)

Ingredients (6 servings)
———————
– 500g of 30% fat cream
– 100g of full fat milk
– 90g sugar
– 100g of mostly egg yolks but also a little bit of white (just for structural purposes)
(for reference : 1egg = 60g and 1 egg yolk = 20g)
– 2 vanilla pods
(if you can’t get that, ’s a shame really, but get vanilla extract made from REAL vanilla otherwise it sucks)
– For torching : Demerara sugar / Brown sugar

Instructions (with and without alcohol)
————————
Vanilla Milk (non alcohol option)
Cut open vanilla pods, scrape the seeds, cut remaining pods in 1inch chunks. Drop everything in hot/simmering milk. Turn off the heat, leave it there until it cools down. Refrigerate overnight. Next day, strain to get the pods out. It will still be beautifully dotted with vanilla seeds.
Vodka/Rum option
Cut open vanilla pods, scrape the seeds, cut remaining pods in 1/2 inch chunks. Add to a container and cover with a bit of alcohol. I used vodka because it’s pretty neutral, but Rum obviously fits the flavour profile of creme brulee better. Leave overnight to infuse. By the next day that liquid should be caramel colored.
Big bowl, add milk and sugar. Mix. Add the rest, mixing now and then. Don’t whisk and try to incorporate any air. No foam, no meringue, please. The end silky texture depends on it.
Fill ramequins or any wide shallow oven proof containers to 3/4 of the height. Cook for 1.5+ hours at 100°C / 210°F.
They should still be a lil wobbly out of the oven. Refrigerate for a few hours until completely chilled.
Saturate the top with brown sugar. The swipe away the excess, tilting and turning the ramequin on the side.
This is the right of sugar to create a thin and brittle caramel. You want it to be thicker, then don’t swipe away the excess.

Torch the demerara sugar until it melts in little puddles. Don’t worry, it will be one piece in the end.
I have done under the broiler/grill, it works but it’s easier to burn the top, as you want it super close to the resistance, otherwise you’ll mess up with the delicate cooking/texture of the custard.
It should be brittle, delicate yet solid under light pressure.

Jetzt muss ich nur noch Line davon überzeugen, das mal zu machen.

Über Martin

Technikbegeistert und immer auf der Suche nach spannenden, beeindruckenden und/oder lustigen Themen schreibt Martin neben seinem Hauptberuf täglich mehrere Artikel für wihel.de. Oder wie er es beschreibt: Andere teilen ihre Internetperlen lediglich mit ihren Freunden, wir teilen Sie mit allen, die es interessiert.

2 Kommentare

Ping- & Trackbacks

  1. Pingback: WIHEL (@wihelde)
  2. Pingback: WIHEL (@wihelde)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Abo ohne Kommentar

Bei Kommentar-Abgabe werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und Cookies gesetzt (öffentlich einsehbar sind - so angegeben - nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Informationen dieser Website gibt es hier zu sehen.
Kommentare werden standardmäßig moderiert. Dein Kommentar erscheint erst, wenn er freigegeben wurde.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"