Gastbeitrag: Künstlerische Effekte mit der Instax-Kamera

Gastbeitrag: Künstlerische Effekte mit der Instax-Kamera

Könnt ihr euch noch daran erinnern, als Blogger untereinander noch viel mehr gemeinsam gemacht haben? Nee? Ich auch nicht, aber irgendwie kommt es mir so vor, als wäre früher nicht nur mehr Lametta gewesen, sondern auch mehr Gastbeiträge. Genauso wie früher mehr Kommentare waren, Verlinkungen, Quellenangaben und sowieso alles mit deutlich weniger Ego-Kram. Dafür gab es früher aber auch nur 56k (und heute freuen wir uns über 4k – höhö) und SMS hatten noch eine 160 Zeichen-Begrenzung – es war also nicht alles gut, aber eben auch nicht alles schlecht.

Wie auch immer, ich fand Gastbeiträge schon immer ganz nett – also warum nicht mal wieder einen machen? Der gute kam vor ein paar Tagen angekrochen und flehte unter höchstem Einsatz von Tränen, Berücksichtigung im Testament und Naturalien, ob er nicht mal ein bisschen was über Instax erzählen darf. Vielleicht hab ich doch so etwas wie ein Gewissen, vielleicht war es auch ein Anflug von Muttergefühlen (wäh?) oder einfach nur seine großen Hundeaugen – aber er darf. Bitteschön:

So funktioniert’s: künstlerische Effekte mit der instax-Kamera
Gastbeitrag von Ben Hammer / Blog Ben Hammer

Eigentlich war es ein Missgeschick, als einer meiner Workshop-Teilnehmer (Grüße an Mario Poepel) die Kassette seines instax-Films zu früh aus der Kamera nahm und daraufhin feststellte, dass doch noch ein letztes Bild in der Kassette lag. Was tun? Schließlich will man doch nur ungern eines der instax-Bildchen verschwenden.
Also kam er auf die Idee, das vergessene Bild aus der Kassette herauszufriemeln und die Chemikalien, die sich im unteren Teil des instax-Rahmens befinden, einfach mit den Fingern durch das Sichtfenster zu drücken.

Wenig später kam das Ergebnis zum Vorschein: Kleine Farbmuster und -kleckse, die die sich irgendwie nach dem Zufallsprinzip angeordnet hatten. In der Analogfotografie ist das schon immer ein gängiges, künstlerisches Verfahren gewesen, was ein wenig an die Batikeffekte von Textileinfärbungen erinnern lässt. Ich fand diese farbenfrohen Kontraste zum Weiß der nicht genutzten Fensterfläche super und entschloss mich, es einmal selbst auszuprobieren.

Gastbeitrag: Künstlerische Effekte mit der Instax-Kamera

Insgesamt 10 Kassetten nahm ich somit frühzeitig aus meiner Kamera und schob zuerst das instax-Bildchen – ohne es zu belichten – durch den oberen Schlitz der Kassette. Dafür dreht man die Film-Kassette einfach auf den Kopf, drückt das instax-Bild mit den Fingern gegen die Rückwand des Plastikgestells und schiebt es anschließend langsam durch den Öffnungsschlitz nach oben hinaus. Das klingt an dieser Stelle wahrscheinlich viel komplizierter als es ist, aber glaubt mir, es gibt nur eine einzige Möglichkeit den „instax-Rohling“ herauszubekommen.

Dadurch, dass das Bild nun nicht durch die Kamera belichtet wurde und auch nicht durch den Kameraschlitz befördert wurde, befinden sich alle Chemikalien, die später das Bild entstehen lassen, noch im kleinen Farbstreifen am unteren Rand des instax-Rohlings. Mit den Fingern oder anderen Werkzeugen, wie Linealen, Geodreiecken, Münzen & Co könnt ihr diese jetzt langsam durch das „Sichtfenster“ drücken.

Gastbeitrag: Künstlerische Effekte mit der Instax-Kamera

Je mehr Chemikalien sich letztlich an einer Stelle tummeln, desto blauer wird hier später der Farbton des Musters. Je mehr ihr die Chemikalien hingegen verteilt und je dünner schlussendlich die Chemikalien-Schicht an einer Stelle wird, desto gelber bzw. heller werden diese Stellen am Ende sein. Als Resultat erhält man schöne und – wie ich finde – sehr arty aussehende kleine Kunstwerke.

Ich habe sie „Benstax“ getauft – ein Kompositum aus „Ben“, „Batik“ und „instax“.

Viele Grüße
Ben

instagram.com/benhammer_
tumblr.benhammer.de
fb.com/benhammer.blog
youtube.com/c/benhammer

Gastbeitrag: Künstlerische Effekte mit der Instax-Kamera

Über Martin

Martin
Technikbegeistert und immer auf der Suche nach spannenden, beeindruckenden und/oder lustigen Themen schreibt Martin neben seinem Hauptberuf täglich mehrere Artikel für wihel.de. Oder wie er es beschreibt: Andere teilen ihre Internetperlen lediglich mit ihren Freunden, wir teilen Sie mit allen, die es interessiert. Alle Beiträge von Martin ansehen.

Sag was dazu!

Kürzlich