Wie in der Ukraine Kunst vor dem Krieg gerettet wird - Was is hier eigentlich los

Wie in der Ukraine Kunst vor dem Krieg gerettet wird

Wie in der Ukraine Kunst vor dem Krieg gerettet wird | Design/Kunst | Was is hier eigentlich los?

Laut Tracking-App hab ich in meinem Leben bisher 863 Filme gesehen, die Dunkelziffer dürfte allerdings noch eine ganze Ecke höher sein, schließlich fällt es irgendwann schwer, sich an jeden bisher gesehenen Film zu erinnern, gerade wenn da auch viel Mittelklasse-Kost dabei ist.

Tatsächlich bleibt da aber auch so mancher Film auf der Strecke, den ich schon vor Ewigkeiten schauen wollte, aber bisher nie dazu gekommen bin. Mal ist es fehlende Zeit, mal fehlende Empfehlung, die dann wiederum in fehlender Motivation resultiert – wenn ein Film sehr lange auf der Watchlist lebt, aber niemand so wirklich sagt, dass man den schauen muss, muss man ihn dann tatsächlich schauen?

Einer dieser Filme ist „Monuments Man – Ungewöhnliche Helden“. Vom Cast her ein absoluter No-Brainer, Clooney, Damon, Murray und Goodman machen selten richtigen Mist. Und auch die Story – schutzsoldaten sollen werke und Schätze, die von Nazis geraubt wurden, aufklären, sicherstellen und zurückführen – ist mal was anderes und daher prinzipiell interessant. Allerdings wertet IMDb den Film nur mit 6,1 …

Tatsächlich scheint das Thema in Sachen Krieg aber oft eine sehr untergeordnete Rolle zu spielen. Irgendwo logisch, kein werk dieser Welt ist mehr wert als das Leben von Menschen, auf der anderen Seite wird aber sehr oft unterschätzt – hat ja nicht zuletzt der eine oder andere Lockdown in den vergangenen Jahren gezeigt. Und auch im aktuellen Fall des Russland-Kriegs in der hört man in den üblichen Medien sehr wenig über und , was aber nicht heißt, dass nicht auch dort verstärkt versucht wird, und zu erhalten und zu retten:

Despite the fact that it’s a war crime to target cultural heritage, cultural sites are often treated as a second front: looted, damaged, or destroyed as a way for an aggressor to assert power, demoralize an enemy, and control — or even erase — a cultural narrative.

From the very beginning of the Russian invasion of , identity has been at the center of Putin’s agenda. And as cultural sites all over the country sustain damage, it is becoming increasingly clear that erasing the cultural and historical markers of are a key facet of Russia’s plan.

is home to a vast array of visual and material culture — museums, monuments, archives, and architecture — all of which is at grave risk of destruction, both collateral and intentional.

Wie in der Ukraine Kunst vor dem Krieg gerettet wird | Design/Kunst | Was is hier eigentlich los?

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Weil eben auch wichtig ist. Mehr als wir oft glauben.

Über Martin

Technikbegeistert und immer auf der Suche nach spannenden, beeindruckenden und/oder lustigen Themen schreibt Martin neben seinem Hauptberuf täglich mehrere Artikel für wihel.de. Oder wie er es beschreibt: Andere teilen ihre Internetperlen lediglich mit ihren Freunden, wir teilen Sie mit allen, die es interessiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Abo ohne Kommentar

Bei Kommentar-Abgabe werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und Cookies gesetzt (öffentlich einsehbar sind - so angegeben - nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Informationen dieser Website gibt es hier zu sehen.
Kommentare werden standardmäßig moderiert. Dein Kommentar erscheint erst, wenn er freigegeben wurde.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"