Kevin Powell baut die Netflix-Oberfläche mit CSS nach - Was is hier eigentlich los

Kevin Powell baut die Netflix-Oberfläche mit CSS nach

Kevin Powell baut die Netflix-Oberfläche mit CSS nach | Nerd-Kram | Was is hier eigentlich los?

Wisst ihr, was richtig nervt? . Und wisst ihr auch, was ziemlich geil sein kann? . Wer schon mal damit zu tun hatte und an Webseiten rumschraubt, wird ziemlich genau wissen, was ich meine. Es ist kaum leichter und schwerer zugleich, fancy Sachen mit relativ wenig Befehlen zu machen.

Der beste Beweis dafür war mal vor einiger Zeit , der in diesem Beitrag einige Beispiele präsentiert hat, die alle nur mit zusammengebaut wurden. Da merkt man dann auch wieder, dass eigentlich viel mehr ist, als nur das, was dafür sorgt, dass Dinge an bestimmten Stellen in einer bestimmten Art und Weise dargestellt werden.

Und auch ich hab eigentlich relativ viel Freude daran, hier an der Seite immer mal wieder am zu schrauben. Der Anfang ist dabei auch immer recht einfach, schwierig wird es, wenn solche Späße wie responsive Darstellung und vor allem irgendwelche Geschwindigkeitsoptimierungen dazu kommen. Dann ändert man was an der einen Stelle, was auch funktioniert, zerschießt aber irgendwo anders wieder was. Und ehe man sich versieht, hat man ein Monster erschaffen, bei dem man alle zwei Minuten denkt, dass das einfach scheiße ist und man am besten noch mal von ganz vorne anfängt. Ist zumindest regelmäßig bei mir der Fall.

Wie dem auch sei, Powell ist Profi und als Profi stellt man sich neuen Herausforderungen. So auch im nachfolgenden Video, bei dem er versucht, die -Oberfläche mit nachzubauen.

Was ich dabei sehr mag: Auch er sitzt irgendwann einfach da und fragt sich, warum irgendwas nicht funktioniert, vor allem aber auch, warum etwas funktioniert. Da bekommt man schnell das angenehme Gefühl „er ist einer von uns“:

Kevin Powell baut die Netflix-Oberfläche mit CSS nach | Nerd-Kram | Was is hier eigentlich los?

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Und wenn man fair ist: Ist nicht ganz das, was macht, denn da wird nicht wieder an den Anfang zurückgesprungen, viel mehr ist das eine Art Infinity-Scroll. Dennoch beeindruckend und spannend zu sehen, was er wie an Code schreibt.

Über Martin

Technikbegeistert und immer auf der Suche nach spannenden, beeindruckenden und/oder lustigen Themen schreibt Martin neben seinem Hauptberuf täglich mehrere Artikel für wihel.de. Oder wie er es beschreibt: Andere teilen ihre Internetperlen lediglich mit ihren Freunden, wir teilen Sie mit allen, die es interessiert.

Ein Kommentar

Ping- & Trackbacks

  1. Pingback: WIHEL (@wihelde)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Abo ohne Kommentar

Bei Kommentar-Abgabe werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und Cookies gesetzt (öffentlich einsehbar sind - so angegeben - nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Informationen dieser Website gibt es hier zu sehen.
Kommentare werden standardmäßig moderiert. Dein Kommentar erscheint erst, wenn er freigegeben wurde.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"