KUOKO - Worlds Apart - Was is hier eigentlich los

KUOKO – Worlds Apart

KUOKO – Worlds Apart Musik

KUOKO - Worlds Apart | Musik | Was is hier eigentlich los?

Auf Worlds Apart, der neuen Single von , weitet die Künstlerin den Anspruch, gesehen und gehört zu werden, auf persönliche menschliche Beziehungen aus, welche wiederum oft zum Scheitern verurteilt sind, wenn das Gegenüber nur sich selbst sieht: „For you I’ll never be visible, my voice will always be drowned by you“. Nach zwei EP-Veröffentlichungen und einigen Millionen Streams steht die Hamburger Songwriterin, Produzentin und visuelle Künstlerin kurz davor, ihr selbstbetiteltes Debütalbum zu veröffentlichen.

Das Album strotzt nur so vor Energie, Zielstrebigkeit und ‘s selbsterwählter Berufung als DIY-Künstlerin, die hiermit nicht nur beweist, dass sie ihren charakteristischen, verträumten Synth-Pop-Sound gemeistert hat, sondern auch durchaus in der Lage ist, tanzbare Hymnen im Dienste des Female Empowerments zu produzieren.

Während in Perfect Girl ihre Frustration über die Anforderungen der Gesellschaft an Frauen zum Ausdruck bringt und Cybercreeping von der Entfremdung der Menschen im digitalen Zeitalter handelt, widmet sich ihre letzte Veröffentlichung Yellow Fever Gaze einem ernsten Thema: Die Fetischisierung asiatischer Frauen und deren entmenschlichende, belastende Wirkung, die auch selbst als vietnamesisch-deutsche Frau spürt.

Wie bei ihrer Musik hat auch bei ihren Visuals eine starke Kontrolle, von der Erstellung ihres eigenen Artworks bis hin zur Arbeit an ihren Musikvideos mit der Filmemacherin und Regisseurin Jasmin Luu, die ebenfalls in Hamburg lebt und kürzlich ein queer-feministisches, multidisziplinäres Kollektiv gegründet hat, dem ebenfalls angehört.

“Bisher haben wir intensiv an meinen kommenden Musikvideos gearbeitet und das hat mich sehr inspiriert. Ähnlich wie die Musikbranche ist auch die Filmindustrie sehr weiß und männlich dominiert, was dieses Kollektiv noch spezieller und wichtiger macht, weil es hauptsächlich aus Frauen oder nicht-binären Menschen und People of Color besteht.”

s Debütalbum trägt zurecht ihren eigenen Namen und zeigt die musikalische Vielseitigkeit ihres eigenen Synthiversums, dessen Spektrum von minimalistisch verträumten oder experimentellen Klängen bis hin zu up tempo Indie- und Synth-Pop Tracks reicht. Mit diesem Album beansprucht als viet-deutsche Künstlerin Sichtbarkeit und ihren wohlverdienten Platz in einer Industrie, die Frauen oftmals nicht in der vollen Komplexität, mit der sie Kunst schaffen, repräsentiert – nämlich autodidaktisch, self-made und selbstbestimmt.

KUOKO - Worlds Apart | Musik | Was is hier eigentlich los?

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Du magst die Musik?

Dann folge doch einfach der Playlist von wihel.de auf Spotify!

Über Martin

Technikbegeistert und immer auf der Suche nach spannenden, beeindruckenden und/oder lustigen Themen schreibt Martin neben seinem Hauptberuf täglich mehrere Artikel für wihel.de. Oder wie er es beschreibt: Andere teilen ihre Internetperlen lediglich mit ihren Freunden, wir teilen Sie mit allen, die es interessiert.

2 Kommentare

Ping- & Trackbacks

  1. Pingback: WIHEL (@wihelde)
  2. Pingback: WIHEL (@wihelde)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Abo ohne Kommentar

Bei Kommentar-Abgabe werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und Cookies gesetzt (öffentlich einsehbar sind - so angegeben - nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Informationen dieser Website gibt es hier zu sehen.
Kommentare werden standardmäßig moderiert. Dein Kommentar erscheint erst, wenn er freigegeben wurde.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"