Máni Orrason - Dreama - Was is hier eigentlich los

Máni Orrason – Dreama

Máni Orrason – Dreama Musik

Máni Orrason - Dreama | Musik | Was is hier eigentlich los?

Nach Just Can’t Have It All präsentiert uns mit Dreama einen weiteren Song aus seinem aktuellen Album The World Is Big And You Will Never Find Me. Dreama ist ein zur Faust geballter Song, den man am Ende eines beschissenen Tages gen Himmel reckt, den Mittelfinger ausfährt und mit einem schiefen Grinsen dem Universum die Meinung geigt. Eine druckvolle, brachiale und aus dem Innersten kommende Hymne, die s Stärken pointiert versammelt: Powerpop, schlaue Slogans und große Melodien. Ein Life-Hack von einem Track!

Sein neues Album entstand an einem Punkt in Orrasons Leben, als er sich zum einen fast selbst verlor im Limbo zwischen Fantasy-Life und Realität, zum anderen an einem Punkt in seinem Leben stand, an dem sich neue Möglichkeiten ergaben und er darüber entscheiden musste, welchen Weg er nun als Nächstes einschlagen wollte. Und noch wichtiger: er musste sich darüber klar werden, ob er seinem eigenen Hype Glauben schenken sollte oder eben mit beiden Beinen auf dem Boden einer mehr oder weniger geerdeten Existenz bleiben sollte.

“Ein großer Teil des Albums besteht darin, dass ich versuche, mich in der Öffentlichkeit zu verstecken oder wegzulaufen. Die Genres, der Sound und alles, was ich mache, änderte sich immer so schnell, irgendwie schwer zu greifen. Doch jetzt fühlt es sich zusammenhängend an – solange ich aber daran arbeitete, war es etwas crazy und sehr abstrakt für mich. Deshalb war es auch so schwer, einen alles vereinigenden Titel für das Album zu finden – weil es sich so unterschiedlich und weitläufig anfühlte.”

Von einer gewissen Selbstironie bis hin zum sich bewusst sein und der Wertschätzung seiner inneren Dämonen ist Dreama eine Ansammlung verschiedenster Themen, die auch im Album eine Rolle spielen. Das dazugehörige Video, das unter der Regie von Andjani Autumn Gatzweiler und dem Kameramann Ivarr Jacobsen entstanden ist, grenzt ans Makabre: Wir sind Zeugen, wie Máni sein früheres Ich eiskalt abgemurkst hat, es als fest verschnürte Leiche herumschleppt, bevor er metaphorisch versucht, den Leichnam, der seine vergangenen Gedanken und Gefühle verkörpert, zu begraben. Oder gar zu akzeptieren.

Máni Orrason - Dreama | Musik | Was is hier eigentlich los?

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Du magst die Musik?

Dann folge doch einfach der Playlist von wihel.de auf Spotify!

Über Martin

Technikbegeistert und immer auf der Suche nach spannenden, beeindruckenden und/oder lustigen Themen schreibt Martin neben seinem Hauptberuf täglich mehrere Artikel für wihel.de. Oder wie er es beschreibt: Andere teilen ihre Internetperlen lediglich mit ihren Freunden, wir teilen Sie mit allen, die es interessiert.

3 Kommentare

Ping- & Trackbacks

  1. Pingback: WIHEL (@wihelde)
  2. Pingback: WIHEL (@wihelde)

Webmentions

  1. Wurzelgemüse hat diesen Beitrag auf mastodon.wihel.de geteilt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Abo ohne Kommentar

Bei Kommentar-Abgabe werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und Cookies gesetzt (öffentlich einsehbar sind - so angegeben - nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Informationen dieser Website gibt es hier zu sehen.
Kommentare werden standardmäßig moderiert. Dein Kommentar erscheint erst, wenn er freigegeben wurde.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"