Martin
Oh man Hamburg - Die neuen Mülleimer sind da | Was is hier eigentlich los?
Home > LifeStyle > Geschichten aus'm Alltag > Oh man Hamburg – Die neuen Mülleimer sind da

Oh man Hamburg – Die neuen Mülleimer sind da

Oh man Hamburg - Die neuen Mülleimer sind da | WTF | Was is hier eigentlich los? | wihel.de

Ehrlich, ich lebe wirklich gern in . Die Leute sind ganz ok, die Wege nicht zu kurz und nicht zu lang, die Einkaufsmöglichkeiten optimal und mit dem Wetter kann man auch klar kommen. Im Grunde wird man auch nicht sonderlich stark durch die Politik belästigt – lediglich die zahlreichen Baustellen werden auf Dauer lästig.

Aber für die meisten Sachen gibt es ein erstes Mal und so ist das auch mein erster größerer Kopfschüttelmoment über eine Aktion der Stadt: denn in Hamburgs Innenstadt gibt es jetzt neue, fancy Mülltonnen.

Die sollen nicht nur moderner aussehen, sondern haben auch eine solarbetrieben Füllstandsanzeige. Wow. Wenn wir eines gebraucht haben, dann eine Anzeige, ob der Mülleimer voll ist oder nicht – früher musste man noch direkt reinschauen, stell euch das mal vor. Total 2013 war das.

Gleichzeitig muss man den Müll nun mittels Kippklappe in den Behälter deponieren, was aus zwei Gründen ziemlicher Murks ist. Denn zum einen muss man den Mülleimer nun unweigerlich mit den Händen berühren, was logischerweise alles andere als hygienisch ist. Zum anderen hat man damit den Flaschensammlern die Möglichkeit genommen, Pfandflaschen aus den Mülleimern zu fischen.

Ich bin nun auch kein sonderlich großer Fan davon und letztendlich kann es auch nicht die Lösung sein, den Leuten das Sammeln von Pfandflaschen so attraktiv wie möglich zu machen, denn das Problem ist ja ein völlig anderes. Aber wenn man Leute nun schon dazu bewegen muss, dass das Sammeln von Pfandflaschen die einzige Möglichkeit ist, das Einkommen aufzubessern (und ich bin mir sehr sicher, niemand von denen hat Freude daran), warum zum Henker muss man dann auch noch diese Option verbauen? Aus ästhetischen Gründen? Buäh!

Darüber hinaus kostet so ein fancy solarangetriebener Wasserstands-Wifi-Hyper-Mülleimer mal eben 5.000€. Einer. Wie viele Pfandflaschen das sind, könnt ihr euch selbst ausrechnen.

Hamburg, das ist ein ziemlicher Scheiß-Move.

[via]

Fandest du gut? Dann erzähl es weiter:

Über Martin

Martin

Technikbegeistert und immer auf der Suche nach spannenden, beeindruckenden und/oder lustigen Themen schreibt Martin neben seinem Hauptberuf täglich mehrere Artikel für wihel.de. Oder wie er es beschreibt: Andere teilen ihre Internetperlen lediglich mit ihren Freunden, wir teilen Sie mit allen, die es interessiert.
Alle Beiträge von Martin ansehen.

Sag was dazu!

  1. Sehr gut geschrieben! ;-)
    Hab´s mal in meiner FB-Gruppe "Wir Kinder aus Neugraben" geteilt.

    Liebe Grüße
    Anja (Nessaia von den "Produkt-Agenten")

    Blog: http://produkt-agenten.de

  2. In Berlin haben wir das zum Glück nicht, das ist ja echt mal gut angelegtes Steuergeld, meine Fresse- Unsere BSR macht dafür mit flotten Sprüchen auf sich aufmerksam und sie haben lustige Beifahrer http://friedrichshainblog.de/bsr-wagen-mit-ernie-von-der-muppetshow/

  3. David Volkmann

    Die Dinger zeigen nicht nur den Füllstand an, sondern komprimieren den Müll 7:1 und sparen somit der Stadt auf lange Sicht Kosten für die deutlich häufigere Entleerung. Bis auf die Hygiene-Komponente finde ich die neuen Mülleimer daher nicht nachteilig…Pfand stelle ich wie bisher auch daneben.

  4. Die Dinger zeigen nicht nur den Füllstand an, sondern komprimieren den Müll 7:1 und sparen somit der Stadt auf lange Sicht Kosten für die deutlich häufigere Entleerung. Bis auf die Hygiene-Komponente finde ich die neuen Mülleimer daher nicht nachteilig…Pfand stelle ich wie bisher auch daneben.

  5. ok, das mit dem komprimieren gibt der ganze sache ja noch wenigstens einen sinn. dennoch unverständlich, dass man sich gegen pfandringe wehrt. und flaschen einfach daneben stellen kann so ne politesse mit besenstiel quer im gesäß auch direkt mal als verschmutzung werten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.