Martin
Parmesan als Kreditsicherung | Was is hier eigentlich los?
Home > Kultur > Was gelernt > Parmesan als Kreditsicherung

Parmesan als Kreditsicherung

Parmesan als Kreditsicherung | Was gelernt | Was is hier eigentlich los? | wihel.de

Sparer haben es aktuell alles andere als einfach: dank dauerhaft niedriger Zinsen wird es immer schwerer, sein Geld passiv zu vermehren. Hat man es früher noch einfach zur Bank aufs Konto gebracht und darauf gewartet, dass es von allein mehr wird, kann man sich heute schon glücklich schätzen, wenn man irgendwie die Inflationsrate wieder reinholt. Teilweise muss man gar mit Negativzinsen rechnen, was so viel bedeutet wie: bringst du dein Geld zu uns, wird es automatisch weniger. Krank oder?

Aber es geht noch verrückter: in Reggio Emilia gibt es eine Bank, die als Kreditsicherheit voll auf Käse setzt. 300.000 Parmesanlaibe reifen dort in einem riesigen Lager und das Geschäft läuft sogar so gut, dass 160.000 weiterer in einer zweiten Halle bei Castelfranco Emilia liegen. Als Gegenzug gibt es Kredite und das bereits seit 1953 – scheint wirklich gut zu laufen:

Whether they’re students or businesses, lots of people have to take out loans from the bank. For cheese farmers, there’s a bank in Italy that will literally accept *cheese* as collateral for loans. This is the story of three men and millions of dollars worth of that proverbial cheddar.

[via]

Kürzlich

Sag was dazu!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Webmentions

  1. @wihelde

  1. Alina Timm hat diesen Artikel auf facebook.com geliked.