Martin
Til Schweiger und seine Gegendarstellung aus dem Lehrbuch | Was is hier eigentlich los? | wihel.de

Til Schweiger und seine Gegendarstellung aus dem Lehrbuch

Wer es nicht mitbekommen hat: ist unter die Restaurantbetreiber gegangen. Es kann ja nur gut sein, wenn man sich nicht allein auf sein „Talent“ verlässt und sich auch fürs Alter wirtschaftlich absichern möchte – ein solides Standbein in der Gastronomie ist da sicher nicht verkehrt.

Die Hamburger Morgenpost hatte das Restaurant vor einiger Zeit besucht und eine – sagen wir mal nicht ganz so schmeichelhafte – Kritik verfasst, in der es unter anderem darum ging, dass das Wasser einen recht stolzen Preis hat. Was okay wäre, wenn es das beste Wasser der Welt wäre, mit dem man Krebs und noch viele andere Krankheiten heilen könnte. Ist es aber nicht. Das Luxuswasser im Barefood Deli, so der Name des Restaurants, kommt ganz normal aus der Leitung und kostet damit in der Anschaffung irgendwas um die 40 Cent. Eine Marge, für die man auch erstmal die richtigen Eier in der Hose haben muss.

Hat ein Til Schweiger natürlich, ließ die Geschichte nicht unkommentiert und veranlasste eine Gegendarstellung, die klarer und vernichtender nicht hätte sein können. Außer man ist die Hamburger Morgenpost, dann findet man auch darauf noch die passende Antwort:

[via]

Kürzlich

Sag was dazu!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Webmentions

  1. @wihelde

  1. Laura Hansen hat diesen Artikel auf facebook.com geliked.

  2. Matthias Raddatz hat diesen Artikel auf facebook.com geliked.

  3. Carina Kohout hat diesen Artikel auf facebook.com geliked.

  4. Manuela Van Kerckhoven hat diesen Artikel auf facebook.com geliked.

  5. Björn Mitschke hat diesen Artikel auf facebook.com geliked.

  6. Alina Timm hat diesen Artikel auf facebook.com geliked.

  7. Veit Bäcker hat diesen Artikel auf facebook.com geliked.

  8. Maike Zikner hat diesen Artikel auf facebook.com geliked.

  9. Line hat diesen Artikel auf wihel.de erwähnt.