Martin
Warum Monster Energy Drinks böse sind :: Was is hier eigentlich los ::

Warum Monster Energy Drinks böse sind

Warum Monster Energy Drinks böse sind

Das kommt jetzt vermutlich überraschend, aber: ich mach mir nicht viel aus Religionen. Zumindest für mich hat sich noch kein Anlass ergeben, warum ich an eine höhere Macht glauben sollte – allein wenn man sich den ganzen Scheiß anschaut, der in der Welt so passiert – warum greift da keine höhere Macht ein. Klar kann man jetzt sagen: damit wir aus unseren Fehlern lernen und selbst daran wachsen. Aber welche Eltern lassen ihre Kinder ins Verderben laufen mit genau dieser Ausrede? Ein bisschen Aua ist okay, aber wir steuern ja mit Vollgas ins Verderben. Wenn dann da wirklich jemand über uns wacht – was für ein Sadist ist das denn bitte, dass der lediglich dabei zuschaut? Womöglich sogar über uns Idioten lacht?

Aber nicht alle denken so, manch einer klammert sich mit totaler Verbissenheit an seinen Glauben und findet für nahezu alles die passenden Gegenargumente. So wohl auch diese Frau, die die bekannten Monster Energy Drinks als Produkt des Teufels ausgemacht hat. Ihre Argumentation scheint mir allerdings sehr schlüssig:

Wow. Man glaubt fast, Sherlock Holmes stehe vor einem.

[via]

Fandest du gut? Dann erzähl es weiter:

Über Martin

Martin
Technikbegeistert und immer auf der Suche nach spannenden, beeindruckenden und/oder lustigen Themen schreibt Martin neben seinem Hauptberuf täglich mehrere Artikel für wihel.de. Oder wie er es beschreibt: Andere teilen ihre Internetperlen lediglich mit ihren Freunden, wir teilen Sie mit allen, die es interessiert. Alle Beiträge von Martin ansehen.

Sag was dazu!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Webmentions

  1. RT @thinkJD: Dieser Satan ist aber auch einfallsreich! Hat immer nen Blick für Trends: http://t.co/vBjdgGJDTj

  2. […] 05. Trailer: Die Minions 06. A grafinesse tribute to lovely songs von Matthias Lehner 07. Warum Monster Energy Drinks böse sind 08. Die perfekte Wohnung für die Großstadt 09. Foo Fighters – Something from nothing […]

    Kürzlich