Martin
Wie Motorsport-Reifen hergestellt werden | Was is hier eigentlich los

Wie Motorsport-Reifen hergestellt werden

Wie Motorsport-Reifen hergestellt werden | Handwerk | Was is hier eigentlich los?

Vor ein paar Wochen hab ich mir endlich mal meine erste, eigene Sackkarre gekauft. Zum einen, weil ich kurz danach den Kollegen völlig aus dem Zusammenhang gerissen schreiben konnte, dass ich mir eine Sackkarre gekauft hab, zum anderen weil es dann doch zunehmend nervt, die Winter- bzw. Sommerreifen immer aus dem Keller hieven zu müssen. Das geht zwar mit Sackkarre nun nicht schneller, dafür aber wesentlich angenehmer – so ein wiegt ja schließlich auch ein bisschen und ich selbst werd nicht jünger.

Ich hab allerdings auch schon über Ganzjahresreifen nachgedacht und vor Ewigkeiten mal eine Schnellrecherche betrieben – sofern ich nicht komplett falsch liege, passen die Dinger aber nicht zu unseren Fahranforderungen (wobei ich nicht weiß, ob wir nun zu wenig oder zu viel fahren). Außerdem sind die Dinger ja auch immer irgendwo ein Kompromiss, was zumindest bei mir immer so ankam, dass sie sowohl für den Sommer als auch den Winter nicht super toll sind. Entweder wegen den Bremseigenschaften oder der Auswirkungen auf den Sprit-Verbrauch. Gerade letzteres merke ich im Winter zunehmend und will mir gar nicht vorstellen, wie das ist, wenn man das immer ein bisschen das komplette Jahr über hat.

Vielleicht bin ich aber auch einfach nur doof und die Dinger haben sich über die letzten Jahre hinweg still und heimlich so gut weiterentwickelt, dass man da ohne großes nachdenken einfach umstellen kann. Ich mein: selbst vegetarische Fleischimitate sind mittlerweile kaum noch von richtigem Fleisch zu unterscheiden, warum sollte es dann auch bei keine bedeutenden Fortschritte gegeben haben?

Überhaupt scheint die Reifenherstellung ziemlich faszinierend zu sein, gerade im Motorsport, wo die Anforderungen noch mal ein bisschen extremer sind als im tagtäglichen Straßenverkehr. Kein Wunder, dass dort noch sowas wie echte Handarbeit sind:

We take a trip to Michelin Motorsport’s HQ in France and get the low down on exactly what goes into serious motorsport rubber.

The top of the line motorsport range are still MADE BY HAND, so we were able to get up close and personal with the manufacturing process to give you a bit of an insight into the process.

A lot of manual work is involved, so every unit can be checked over by hand to ensure the utmost quality control is met.

Wie Motorsport-Reifen hergestellt werden | Handwerk | Was is hier eigentlich los?

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Oder ich kauf mir einfach Motorsport-Reifen. Wobei – die muss man noch öfter wechseln oder?

Über Martin

Technikbegeistert und immer auf der Suche nach spannenden, beeindruckenden und/oder lustigen Themen schreibt Martin neben seinem Hauptberuf täglich mehrere Artikel für wihel.de. Oder wie er es beschreibt: Andere teilen ihre Internetperlen lediglich mit ihren Freunden, wir teilen Sie mit allen, die es interessiert. Alle Beiträge von Martin ansehen.

Andere lusen auch

Sag was dazu!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare werden standardmäßig moderiert. Dein Kommentar erscheint erst, wenn er freigegeben wurde.

Ping & Trackbacks

  1. WIHEL (@wihelde)

Unterstütze uns! Klick hier, bevor du auf Amazon kaufst. Vielen Dank!