Das Leben einer Yamasheta Kamera - Was is hier eigentlich los

Das Leben einer Yamasheta Kamera

Das Leben einer Yamasheta Kamera | Zeitgeschichte | Was is hier eigentlich los?

Was mich jedes Mal wieder auf die Palme bringen kann und mitunter auch bringt: das Fotografie-Verhalten von Line. Sie kann das ja mittlerweile echt gut und auch wesentlich besser als ich, aber jedes verdammte Mal müssen von jedem Motiv drölf Trilliarden Bilder geschossen werden – hier den Winkel um zwei Grad verändern, 5 Millimeter dichter dran, am Ende ist es aber nahezu immer das gleiche Bild.

Das ist dann der Moment, in dem ich mir wünschte, es gäbe keine digitalen Bilder. Damals, als man noch mit richtigen Filmen geknipst hat und für jedes Bild hartes Geld auf den Tisch legen musste, wurde noch mit wesentlich mehr Bedacht geschossen. Und heute? Ein Bild nach dem anderen, vollkommen egal, wie sinnhaft es am Ende ist.

So richtig viele Bilder hat auch die Yamasheta Kamera in ihrem Leben geschossen, mittlerweile ist aber Ruhestand angesagt – verdient, würde ich mal meinen. Die Royal Ocean Film Society hat zu diesem Anlass und vielleicht auch als kleines Gedenken einen kleinen Film gebastelt und zahlreiche der Bilder aneinandergereiht, die mit der Kamera geschossen wurden – ziemlich schnelle Bildabfolge, aber auch ungemein spannend:

Das Leben einer Yamasheta Kamera | Zeitgeschichte | Was is hier eigentlich los?

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Über Martin

Technikbegeistert und immer auf der Suche nach spannenden, beeindruckenden und/oder lustigen Themen schreibt Martin neben seinem Hauptberuf täglich mehrere Artikel für wihel.de. Oder wie er es beschreibt: Andere teilen ihre Internetperlen lediglich mit ihren Freunden, wir teilen Sie mit allen, die es interessiert.

2 Kommentare

Ping- & Trackbacks

  1. Pingback: WIHEL (@wihelde)

Webmentions

  1. Alina Timm hat diesen Beitrag auf facebook.com geliked.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Abo ohne Kommentar

Bei Kommentar-Abgabe werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und Cookies gesetzt (öffentlich einsehbar sind - so angegeben - nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Informationen dieser Website gibt es hier zu sehen.
Kommentare werden standardmäßig moderiert. Dein Kommentar erscheint erst, wenn er freigegeben wurde.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"