Ein Fahrradweg in Brooklyn - Was is hier eigentlich los

Ein Fahrradweg in Brooklyn

Ein Fahrradweg in Brooklyn WTF

Ein Fahrradweg in Brooklyn | WTF | Was is hier eigentlich los?

Letzte Woche hatte ich einen Beitrag, den ich direkt mit „der ist für alle Autohasser“ – bisschen unfair, aber das sind die Autohasser mit ihren Argumentationen zum Großteil ja auch. Sollte aber auch nicht neu sein, da mehrfach an diversen Stellen erwähnt, dass ich die gesamte Diskussion mittlerweile einfach nur noch nervig finde. Dieses ganze schwarz-weiß führt halt zu nichts und mittlerweile haben wir als Menschen das Diskutieren ja ohnehin verlernt und sind am Ende nur noch darauf aus, selbst Recht zu haben.

Dennoch, ich hab damit das Universum ins Ungleichgewicht gebracht, daher darf das hier sehr gern als richtiges Futter für Autohasser sein, denn fest steht auch: Nicht nur die radikalen fahrer haben einen an der Birne, auch im Auto sitzen sehr oft Arschlöcher und rücksichtslose Vollidioten.

Denn im nachfolgenden Video sieht man mal wie Grand Street Bike Lane in Brooklyn unter realen Bedingungen genutzt werden kann. Dabei ist diese Route eigentlich dafür gedacht, dass man sehr lang sehr unbeschwert mit dem durch Brooklyn fahren kann – und damit auch ein gutes Beispiel, was hierzulande falsch läuft.

In Hamburg zum Beispiel versucht man seit der letzten Wahl das mehr in den Vordergrund zu schieben und als wirkliche Alternative zum Auto platzieren. Das Problem nur: Man macht es scheinbar wie in Brooklyn: Bisschen Farbe auf den Boden und dann passt das schon. Natürlich hat man auch teils Steinkanten eingesetzt, sodass zumindest ein bisschen Schutz vor Autos für fahrer gegeben ist – allerdings mangelt es an letzter Konsequenz, damit das wirklich Wirkung hat. Von teils dämlichen Planungen am Ende dieser Schutzstreifen will ich gar nicht anfangen.

Und ob das jetzt so klug war, für viel Geld ein parkhaus irgendwo hinzupacken, dass teils mit unsinnigen Kompromisslösungen erbaut wurde und aktuell nicht ansatzweise ausgelastet ist … keine Ahnung, wie das zur beitragen soll.

Was aber definitiv nicht klug ist: Anwohnerparkzonen planlos einzuführen und auszuweiten, nur um dann am Ende mit Ausnahmegenehmigungen um sich zu werfen. Verstehe ja ohnehin nicht, warum man die einen Dinge nur besser machen kann, indem man die anderen einfach schlechter macht (was übrigens für alle Bereiche des Lebens gilt). Fortschritt hab ich mal anders verstanden.

Wie dem auch sei, hier nun das Video:

Ein Fahrradweg in Brooklyn | WTF | Was is hier eigentlich los?

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ich bleib dabei: Das Vehikel ist hier weniger das Problem, sondern derjenige, der halt drin oder drauf sitzt.

Über Martin

Technikbegeistert und immer auf der Suche nach spannenden, beeindruckenden und/oder lustigen Themen schreibt Martin neben seinem Hauptberuf täglich mehrere Artikel für wihel.de. Oder wie er es beschreibt: Andere teilen ihre Internetperlen lediglich mit ihren Freunden, wir teilen Sie mit allen, die es interessiert.

3 Kommentare

Ping- & Trackbacks

  1. Pingback: WIHEL (@wihelde)
  2. Pingback: WIHEL (@wihelde)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Abo ohne Kommentar

Bei Kommentar-Abgabe werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und Cookies gesetzt (öffentlich einsehbar sind - so angegeben - nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Informationen dieser Website gibt es hier zu sehen.
Kommentare werden standardmäßig moderiert. Dein Kommentar erscheint erst, wenn er freigegeben wurde.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"