Eine Tattoomaschine für zu Hause

Eine Tattoomaschine für zu Hause

Letzte Woche haben wir irgendwo auf einem der Spartensender eine ganz fantastische Sendung gefunden. Darin ging es darum, dass Menschen mit wirklich furchtbaren Tattoos von drei Profi-Tätowierern die Möglichkeit bekommen, ihre Körperzeichnung reparieren oder verbessern zu lassen – notfalls wird da einfach was drüber gepinselt. Was die Sendung so großartig macht, ist, dass das alles ein wenig wie Deutschland sucht den Superstar aufgezogen ist. Die Tätowierer saßen in einer Reihe und nacheinander kamen die Kandidaten rein, erzählten ihre unfassbar tragische Geschichte (und durch welche kruden Verbindungen es dann zu dem Tattoofail kam) und am Ende wurden drei ausgewählt, die die kostenlose Reparatur bekommen. Und das alles auf sächsisch. Haltet unbedingt die Augen danach offen.

Für alle, die nicht zu den Glücklichen gehören, hat Jakub Pollág auch so etwas wie eine kleine Hilfe. Denn er hat schlichtweg eine Tattoomaschine für den Heimgebrauch entwickelt:

So cool das auch wirken mag – ich glaube, es ist dennoch besser zum Profi zu gehen. Nicht nur aus hygienischen Gründen, viel mehr bewahrt euch das auch vor noch viel schlimmeren Tattoofails. Der MacGyver in mir findet das Ding aber dennoch ziemlich genial.

[via]

Über Martin

Martin
Technikbegeistert und immer auf der Suche nach spannenden, beeindruckenden und/oder lustigen Themen schreibt Martin neben seinem Hauptberuf täglich mehrere Artikel für wihel.de. Oder wie er es beschreibt: Andere teilen ihre Internetperlen lediglich mit ihren Freunden, wir teilen Sie mit allen, die es interessiert. Alle Beiträge von Martin ansehen.

Sag was dazu!

Kürzlich