Gedanken-Tüdelüt (04): Meine letzte Abmahnung und warum das deutsche Recht völlig absurd ist

Gedanken-Tüdelüt (04): Meine letzte Abmahnung und warum das deutsche Recht völlig absurd ist

Call me a gangster! Ja, ganz genau, ich war unartig und zwar von der ganzen fiesen Sorte. Vor etwas mehr als 4 Wochen hatte ich mal wieder einen äußerst bösen Brief auf dem Schreibtisch liegen. Inhalt: mehrere Seiten, in denen mir vorgworfen wird, dass ich ein Bild geklaut hätte. Streitwert: 15.000€

Es ist schon erstaunlich, wie ein Stück Papier und ein bisschen Druckerschwärze die ausnahmsweise mal gute Laune schneller auf den Boden der Tatsachen zurückholt, als man Urheberrecht rückwärts buchstabieren kann, während man gefesselt und geknebelt in einem Tank voller Wasser eingesperrt ist.

Aber das ist an sich nicht das Problem, denn natürlich war die Abmahnung einigermaßen rechtmäßig. Inwiefern man ein Bild im Internet klauen kann, können wir gern mal an anderer Stelle diskutieren – auf einer Ebene mit Bankern, Aktienmenschen oder gemeinen Ladendieben fühle ich mich allerdings nicht gestellt.

Das eigentliche Problem ist viel mehr, wie die ganze Geschichte ablief. Das wohl Natürlichste, dass man in der Situation macht: Ruhe bewahren. Ruhe bewahren kann ich ziemlich gut, auch wenn das bei solchen Summen eher einer Schockstarre gleich kommt. Als nächstes sollte man sich informieren – nicht zwingend, wie man einen Kalbsbraten macht, sondern lieber, welchen Anwalt man um Rat fragt.

Ein paar Bloggerkollegen angehauen und schon hat sich ein sehr sympathischer und nicht ganz überraschenderweise fähiger Anwalt gefunden, der sogar einen recht fairen Preis aufrief.

Der hat mir wiederum ein paar Erklärungen geliefert, sodass wir uns schnell einig waren: einfach zahlen ist ’ne doofe Idee, genauso wie den Vordruck der Unterlassungserklärung blindlings zu unterschreiben. Das ist sowieso ein äußerst wichtiger Tipp für alle, die mal von einer Abmahnung betroffen sind. NIEMALS NIE EINFACH DIE UNTERLASSUNGSERKLÄRUNG UNTERSCHREIBEN.

Mittlerweile glaub ich, dass das genau so ein Mittel ist, wie Bewerbungsgespräche: geheime Codes, durch die man seinen Gegner durchschauen kann. Wer einfach unterschreibt, ist dumm und hat sowieso alles verloren.

In meinem Fall also eine modifizierte UE aufgesetzt, hier und da eine Formulierung abgeändert (Statt „Gegenüber XYZ erkläre ich“ ein fuchsiges „Gegenüber dem Rechteinhaber erkläre ich“ – sichere Seite und so), noch ein paar Fragen gestellt bzgl. Nachweise und ab dafür. Mit etwas Glück verläuft sich das vielleicht im Sande und wenn nicht – dann muss ich halt zahlen.

So zumindest mein Gedanke.

Gedanken-Tüdelüt (04): Meine letzte Abmahnung und warum das deutsche Recht völlig absurd ist

Die Zeit verging, 1 Woche rum, 2 Wochen rum, die Hoffnung stieg, dass ich als Sontagskind vielleicht Glück gehabt hätte. 4 Wochen waren mittlerweile rum und ich wollte schon dem Anwalt schreiben, dass er doch mal die Rechnung für seine Beratung und Erklärungen stellen könnte.

Und dann kommst du nach Hause, findest einen braunen, unfrankierten Umschlag auf dem Schreibtisch. Der wird natürlich einfach aufgemacht – spannend schließlich, dass die Post auch ohne Entgelt arbeitet. Haben meine Ausraster der letzten jahre vielleicht doch etwas gebracht.

Der Inhalt: noch mehr Seiten, höchstrichterlich vom Landgericht Hamburg. Na Halleluja – Zwangsurlaub bei Wasser und Brot, dafür kein Geblogge mehr.

So schlimm war es zwar nicht, aber inhaltlich lässt sich der ganze Schrieb auf wenige Sätze zusammenfassen: ich bin ein Arsch, ein gemeiner Dieb, ein Vollidiot und meine modifizierte Unterlassungserklärung sei ja wohl ein schlechter Witz – wie könnte ich denn nur, ich reudiger Hund, ich.

Soweit so schade.

Ging mein Plan also nicht auf, passiert. Fällt dann schlichtweg unter teures Lehrgeld, aber so ist das Leben nun mal. Alles nichts, worüber man sich ärgern müsste – wäre da nicht diese verdammte Art und Weise.

Man muss sich also vorstellen: da ist jemand, der beschuldigt dich. Du denkst dir „Okay, aber ist das nicht vielleicht ein bisschen teuer? Und bist du dir überhaupt sicher, dass das alles so korrekt ist, was du da sagst?“. Jeder normale Mensch würde wahrscheinlich nun mit einer Reaktion rechnen in Richtung „Ja, das stimmt alles, was ich sage – zahl jetzt gefälligst, sonst klagen wir deinen Arsch in Grund und Boden. Und den deiner Kinder. Und deren Kinder. Und deine Eltern machen wir auch noch platt.“ Zwar auch nicht schön, aber damit könnte man leben.

Stattdessen wird aber direkt die gesamte russische Armee in Bewegung gesetzt, die mich armes Würstchen direkt aufs Korn nimmt – geladen und entsichert. Genau so fühlt sich das in etwa an.

Und nicht nur das: selbst am Landgericht hat es niemand für nötig befunden, so etwas wie Milde oder wenigstens Vernunft walten zu lassen. Stattdessen wird das gesamte Gerechtigkeitsgefühl, der Fünkchen Hoffnung an die Menschheit, vielleicht auch ein Hauch Glaube an das juristische System, in der Luft zerfetzt und mit der eigenen, subjektiv ziemlich okayen Unterlassungserklärung noch mal angezündet.

Gedanken-Tüdelüt (04): Meine letzte Abmahnung und warum das deutsche Recht völlig absurd ist

Womit wir auch schon beim nächsten und eigentlichen Problem sind, dass ich bis hier hin niemals für möglich gehalten habe – mein Anwalt hat mir aber auch das erklärt, wofür ich ihm zwar dankbar bin, was aber auch äußerst gruselig ist. Wer Making a murderer gesehen hat, wird hier sicherlich ein paar Parallelen erkennen.

Denn in Deutschland ist es so, dass man für einstweilige Verfügungen und andere Späße nicht mal Beweise braucht – zumindest am Anfang nicht. Stattdessen kann man zum Gericht hingehen, einen recht kurzen Schrieb aufsetzen und anschließend handeln die Richter nach dem Motto: „Das wird schon stimmen, was der sagt – ladet die Kanonen, wir ziehen ins Feld.“ Hintergrund ist hier die eidesstattliche Erklärung.

Gibt man diese nämlich falsch ab, geht es nicht etwa ans Geld – dann gibt es Knast. Und weil das so ist, kann sich so ein Gericht darauf verlassen, dass das schon stimmen wird, was da behauptet wird. Soweit so logisch. Nehmen wir aber mal an, dass die eidesstattliche Erklärung gar nicht so korrekt ist, wie sie eigentlich sein sollte. Wann kommt das raus?

GENAU, erst wenn man sich wehrt. Und zum wehren braucht man a) die Wahrheit auf seiner Seite und b) jede Menge Geld. Dazu kommt: man kann sich nicht gegen bestimmte Aspekte wehren (während man andere aus welchen Gründen auch immer) für legitim hält – sondern ganz oder gar nicht. Und wer das nicht hat, der ist am Arsch. Aber so richtig.

Dazu kommt natürlich immer der menschliche Aspekt und der fängt eigentlich schon bei demjenigen an, der den Stein ins Rollen gebracht hat. Ich hatte vor Jahren mal solch einen Fall, bei dem es ebenfalls um ein Bild ging – statt mir aber direkt die Anwälte auf den Hals zu hetzen, hat mich der Fotograf direkt angeschrieben. War zwar auch nicht die freundlichste Mail, es war zwar ebenfalls Geld im Spiel, aber das war okay. Man hat miteinander gesprochen und das ohne irgendwelche Dritten mit reinzuziehen, die sich daran eine goldene Nase verdienen.

Und selbst eine Ebene weiter. Wo ist das verdammte Problem, auf ein Antwortschreiben ebenfalls wie ein normaler Mensch zu antworten und die ganze Geschichte so unkompliziert wie möglich zu Ende zu bringen. Das spart nicht nur Zeit, sondern auch nerven für alle Beteiligten.

Sogar das Finanzielle spricht dafür: von der Summe, die ich nun bezahlen muss, bekommt das Gericht 20%, mein Anwalt für die Beratung 8% (Gott, was bin ich ihm dankbar für so viel Fairness und Menschlichkeit), der Fotograf 30% und die gegnerischen Anwälte ganze 42%. Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen: da will man sein Recht durchdrücken (was definitiv erstmal ohne Anwälte gehen sollte – ich bin ja nun auch kein Unmensch) und die, die am meisten davon profitieren, gehören weder zur Familie, noch zum Freundeskreis. Das ist doch ein krankes System ist das.

Wahrscheinlich ist auch genau das der Grund, warum die Welt so beschissen ist, wie sie ist: weil einfach viel zu wenig Menschen auf einer vernünftigen Ebene miteinander reden. Oder es zumindest versuchen.

Gedanken-Tüdelüt (04): Meine letzte Abmahnung und warum das deutsche Recht völlig absurd ist

Aber auch hier möchte ich eigentlich niemandem persönlich einen Vorwurf machen, denn das Ursprungsproblem ist dann doch ein anderes: das deutsche Urheberrecht aus dem Jahre 248 v. Chr. Aus einer Zeit, in der es noch nicht mal Strom gab – aber wenigstens Gesetzestexte.

Das wäre jetzt ein guter Zeitpunkt um die leidige Diskussion zwischen Bloggern und Fotografen neu zu entfachen. Der Vorwurf des Diebstahls auf der einen Seite und das „Aber ich will doch nur anderen deine tollen Arbeiten zeigen“ auf der anderen. Lasst es einfach, wir werden diese Diskussion niemals zu einem Ende bringen, dass für alle passt – nicht so lange die juristische Seite weder das Internet verstanden hat, noch für normal sterbliche Menschen verständliche Formulierungen einführt.

Womöglich ist das hier auch nur das übliche Gejammer nach einer Abmahnung – aber irgendwer muss sich ja mal alle Jubeljahre über Justiz und Co. auslassen. Nicht, dass das etwas ändern würde, aber es befreit.

Das es auch anders laufen kann, hab ich übrigens einen Tag später erleben dürfen. Auch hier hab ich die Arbeiten eines großartigen Künstlers vorgestellt und was hat der gemacht? Sich per Kommentar dafür bedankt und den Beitrag auf Facebook geteilt. Eigentlich genau so, wie man es sich wünscht.

Ja, wir Blogger leben gefährlich. Aber irgendwie haben wir uns das ja auch ausgesucht. Und abgesehen von ein paar sehr teuren Ausreißern macht es meistens auch Spaß.

Frohe Ostern. Oder so.

[Justiz-, Richter-, Gefängnis– und Copyright-Bild vis shutterstock]

Über Martin

Martin
Technikbegeistert und immer auf der Suche nach spannenden, beeindruckenden und/oder lustigen Themen schreibt Martin neben seinem Hauptberuf täglich mehrere Artikel für wihel.de. Oder wie er es beschreibt: Andere teilen ihre Internetperlen lediglich mit ihren Freunden, wir teilen Sie mit allen, die es interessiert. Alle Beiträge von Martin ansehen.

Sag was dazu!

Kürzlich