Martin
Gedanken-Tüdelüt (28): Schlimm, dieser Verpackungswahn | Was is hier eigentlich los? | wihel.de

Gedanken-Tüdelüt (28): Schlimm, dieser Verpackungswahn

© bigstockphoto / Alexsnail
© bigstockphoto / Alexsnail

Hui, 25 Wochen lang gibt es diese kleine schon – wer hätte gedacht, dass ich das so lange durchhalte? Ich jedenfalls nicht, gerade weil es mir dann doch teilweise sehr schwer fällt, irgendein Thema für die aktuelle Woche zu finden. Aber nächste Woche noch und das erste halbe Jahr ist geschafft \o/

Dabei gibt es eigentlich genug Themen, das Problem ist ja immer nur: man findet das meiste unwichtig. Was natürlich insofern schade ist, dass ich dann mal wieder ohne Thema dastehe als auch für das Thema selbst, dass mit Missachtung gestraft wird und dann weinend in der Küchenecke sitzt. Armes, kleines Thema.

Also widmen wir uns einfach auch dem Nonsens, schließlich hat der genauso seine Daseinsberechtigung wie Atomphysik und Wackelpudding. Im Rahmen eines kleinen Tests durfte ich mal wieder ein wenig online bestellen und das erste Paket kam gestern auch ein. Otto hatte die gebührende Ehre, mir eines seiner Waren nach Hause schicken zu lassen und ich staunte nicht schlecht, als ich das riesige Paket sah. Eigentlich sollte darin nur ein Bild, eine Pfanne (28cm Durchmesser) und ein paar Messer sein – dass man dafür aber einen Karton mit den Maßen 60x43x29 cm braucht, ist schon einigermaßen sportlich.

Nun gut, vielleicht ist Otto cool und verpackt die Sachen besonders sicher, gerade Messer und Bilder vertragen sich nur einigermaßen bedingt auf engem Raum. Heute morgen hab ich dann das Paket aufgemacht, nicht ganz so enthusiastisch wie sonst, schließlich wusste ich ja schon, was darin sein sollte. Dachte ich zumindest, denn im Karton war wieder ein Karton. Mir schwante schon Böses – sollte ich tatsächlich auf den ältesten Trick der Welt reingefallen sein, in dem in einem Karton wieder ein Karton ist, in dem wieder ein Karton ist, der wieder in einem Karton ist usw. ?

Zum Glück nicht, es blieb bei der nächsten Umverpackung und darin – tadaa – die Pfanne. Yay, aber auch meh, wenn man sich mal anschaut, in was für einem Wahnsinn das Ding eigentlich zu uns geschickt wird. Ein riesiger Karton, dazu noch ein Karton, wirklich jede Menge Füllmaterial und das alles für eine Pfanne. E-I-N-E Pfanne.

gedanken-tuedeluet-25-schlimm-dieser-verpackungswahn-01

Ich und Umweltschutz sind ja an sich so eine Sache, aber genau das sprengt dann auch bei mir den Rahmen der Vernunft. Ich hab natürlich Verständnis, wenn das Verpackungsmaterial mal ausgegangen ist und man nun nicht gerade die passende Umverpackung zur Hand hat, den Kunden aber nicht ewig lange auf seine Ware warten lassen will. Aber verdammt, wir reden hier von Otto. Die verschicken jeden Tag Quadrilliarden von Paketen und ob ich die Pfanne nun sofort habe oder alles zusammen (schließlich fehlen noch Messer und Bild) angeliefert bekomme, macht den Braten auch nicht mehr fett.

Ähnliches hatte ich auch mal bei einem Festplattenkauf erlebt, als ich mir die NAS zugelegt hab. Alles einzeln gekauft, weil günstiger – so also auch zwei Platten. Der Karton hatte ungefähr die selben Ausmaße wie das Otto-Ding. Für zwei Festplatten. Unfassbar.

Sich dann aber beschweren, dass die Plastik-Tüten im Supermarkt plötzlich 10 Cent kosten.

Am allerallerschlimmsten sind aber immer noch diese eingeschweißten Plastikdinger, die man auch nur unter Einsatz seines Lebens mit der Kraft eines Bären und einer Schere aufbekommt – natürlich nur so, dass die gesamte Verpackung komplett zerstört werden muss. Doof wenn die neue Schere genau so eingepackt ist – wie in dieser King of Queens-Folge mal sehr schön verdeutlicht wurde (ab 0:40 ungefähr geht es los):

Ich fürchte, bevor die Welt ein bisschen besser wird, müssen erst die Verpackungen besser werden. Und auch deutlich effizienter eingesetzt – dass es dafür Zeit wird, sieht man auch daran, dass wir das Thema schon mal vor 4 (!!) Jahren an dieser Stelle hatten.

Otto, geil war das nicht.

Fandest du gut? Dann erzähl es weiter:

Kürzlich

Sag was dazu!

  1. Im Marktkauf bei uns gibt es 5 kleine Gürkchen, die in einer Art Teller eingeschweißt sind. Der Teller ist so riesig, dass dort locker 10 bis 15 Gürkchen Platz hätten.
    Im Aldi hier gibt es BIO(!)-Bananen, 3-6 Stück, die man in so einer eingeschweißten Plastikfolie bekommt. Bio trifft auf Plastikverpackung. Ist ja nicht so, dass ich im Lidl gegenüber normale Banane ohne eingeschweißte Scheiße bekomm.. So einen Bullshit muss man sich erst mal ausdenken!

    • Martin

      Hahahaha, ja die Bio-Plastik-Nummer kenn ich auch. Es ist teilweise schon echt absurd, was die Industrie da veranstaltet (natürlich immer aus vollkommen logischen Gründen, ist ja klar). Aber Hauptsache wir verbieten Plastik-Tüten und sind dann mit der Nummer durch …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.