Googles „Year in search 2022“ - Was is hier eigentlich los

Googles „Year in search 2022“

Googles „Year in search 2022“ | Zeitgeschichte | Was is hier eigentlich los?

Beinahe fast schon unglaublich, dass das Jahr wieder rum ist – war nicht neulich erst der erste Dezember und wir haben uns über die aktuelle Win-Compilation gefreut? Mag aber auch daran liegen, dass wir direkt zwei Wochen im Dezember frei hatten, die aber gar nicht so richtig als Urlaub gedacht waren, sondern mehr für Renovierungsarbeiten – und wir davon direkt ein paar Tage verloren haben, ich durch Krankheit sogar noch ein paar mehr. Da verfliegt die Zeit ja gleich noch mal schneller.

Wie dem auch sei, mit dem Rasen auf das Ende des Jahres treten auch wieder die Jahresrückblicke in Erscheinung, wobei das dieses Jahr angenehm ruhig zu sein scheint. Aktuell hab ich bisher nur zwei gesehen, was aber auch nachvollziehbar ist, weil gefühlt noch mehr Scheiße passiert ist als jemals zuvor – das wollen dann nur die Wenigsten noch mal filmisch irgendwie festhalten. Ganz nach dem Motto „Lieber schnell alles wieder vergessen“.

Gut möglich, dass das aber auch nur mein persönliches empfinden ist, aktuell fühlt sich das ohnehin noch mehr so an, als ob man viel mehr Kraft aufwänden muss, um die wirklich guten Nachrichten zu finden, während der ganze Mist, der so passiert, automatisch auf einen zufliegt. Und vor allem muss man sich in Erinnerung rufen, dass es einem im Vergleich zu vielen anderen ja noch ganz gut geht.

Jedenfalls ist einer der beiden Jahresrückblicke wieder von kommend und beleuchtet auch dieses Jahr, was die Menschen in die größte Suchmaschine der Welt reingehauen haben. Natürlich einigermaßen emotional aufgeladen und irgendwo Hoffnung bringend wollend, aber gefühlt war da in den anderen Jahren auch irgendwie mehr Bums drin – vielleicht ist dann eben doch beschissener im Vergleich zu den letzten Jahren.

Googles „Year in search 2022“ | Zeitgeschichte | Was is hier eigentlich los?

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Um noch ein paar Details zu teilen: Wordle war wohl das meistgesuchte Wort des Jahres (was mich erneut daran erinnert, dass Spotify ein Arschloch ist, weil sie mir Heardle genommen haben), bei den Menschen war es „Johnny Depp“ und beim Sport natürlich die Fußball Weltmeisterschaft. In Deutschland sah das ein bisschen anders aus, da wurde vor allem nach „Ukraine“ gesucht und Putin gleich in mehreren Kategorien (unter anderem auch bei den Memes). Wer da gern etwas tiefer eintauchen möchte, schaut einfach hier vorbei.

Über Martin

Technikbegeistert und immer auf der Suche nach spannenden, beeindruckenden und/oder lustigen Themen schreibt Martin neben seinem Hauptberuf täglich mehrere Artikel für wihel.de. Oder wie er es beschreibt: Andere teilen ihre Internetperlen lediglich mit ihren Freunden, wir teilen Sie mit allen, die es interessiert.

3 Kommentare

Ping- & Trackbacks

  1. Pingback: WIHEL (@wihelde)
  2. Pingback: WIHEL (@wihelde)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Abo ohne Kommentar

Bei Kommentar-Abgabe werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und Cookies gesetzt (öffentlich einsehbar sind - so angegeben - nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Informationen dieser Website gibt es hier zu sehen.
Kommentare werden standardmäßig moderiert. Dein Kommentar erscheint erst, wenn er freigegeben wurde.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"