Martin
In einer Matchbox-Fabrik in den 60ern | Was is hier eigentlich los?
Home > LifeStyle > Handwerk > In einer Matchbox-Fabrik in den 60ern

In einer Matchbox-Fabrik in den 60ern

In einer Matchbox-Fabrik in den 60ern | Handwerk | Was is hier eigentlich los? | wihel.de

Matchbox-Autos stehen unweigerlich mit einer Lebenskennzeichnenden Situation aus meiner Jugend in Zusammenhang. Keine Ahnung, was wir uns damals als Kinder dabei gedacht haben – aber wir fanden es mega cool, wie die pure Brutalität und Kraft eines riesigen Steines die kleinen Metall-Autos platt drücken konnten. Vielleicht wurde bereits da meine Liebe für Physik geboren, auch wenn das eine sehr schmerzhafte Erfahrung war.

Denn ein kurzer Zweifel führte dazu, dass bei einer dieser Verschrottungsaktionen sich mein rechter Mittelfinger zwischen die Diskussion von Stein und Matchbox-Auto einmischen musste – eine Erfahrung, die beim Erinnern daran sofort wieder einen kleinen Phantomschmerz hervorruft. Wir waren jung und hatten kein Geld (für eine richtige Autopresse).

Seitdem ist mein rechter Mittelfinger ein bisschen breiter als sein linkes Pendant. Und Jahre später kommt dann noch hinzu, dass wir nicht nur so doof waren, unser damaliges Spielzeug kaputt zu machen, sondern dass wir damit vielleicht auch sowas wie eine Wertanlage vernichtet haben. Denn wenn man sich mal anschaut, wie die Dinger in den 60ern teils noch stark von Hand gebaut wurden – vielleicht wär ich jetzt schon reich:

Hackney, London.

Begins with fabulous shots of model cars and trucks on a moving conveyor belt. Looks like a surreal motorway with brightly coloured cars moving along it. Traffic a go-go!

Matchbox Cars factory. Shots of men at their drawing boards designing Matchbox models. C/Us of prototypes being created – tiny parts are painted then a wooden prototype is created. Mould is made then scaled down. Man operates a pantograph – cutting a mould. Various shots of cars being made. They are then placed on a conveyor belt and are spun around as they are sprayed by a paint machine. C/Us of wheels being applied and women working on a conveyor belt adding small details like clip in seats.

[via]

Fandest du gut? Dann erzähl es weiter:

Über Martin

Martin

Technikbegeistert und immer auf der Suche nach spannenden, beeindruckenden und/oder lustigen Themen schreibt Martin neben seinem Hauptberuf täglich mehrere Artikel für wihel.de. Oder wie er es beschreibt: Andere teilen ihre Internetperlen lediglich mit ihren Freunden, wir teilen Sie mit allen, die es interessiert.
Alle Beiträge von Martin ansehen.

Sag was dazu!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ping & Trackbacks

  1. WIHEL ?? (@wihelde)

  2. Blogbox-Kurios (@BBKurios)