Was ist eigentlich E-Mail? Eine Antwort von 1986 - Was is hier eigentlich los

Was ist eigentlich E-Mail? Eine Antwort von 1986

Was ist eigentlich E-Mail? Eine Antwort von 1986 | Zeitgeschichte | Was is hier eigentlich los?

Ein Leben ohne E-Mail ist möglich, aber sinnlos. So dachte ich zumindest, während bzw. auch noch nach dem ich für einen größeren Konzern gearbeitet hab, denn da war E-Mail eines der bevorzugtesten Kommunikationsmittel überhaupt. Es gab zwar auch Skype, aber wer Skype nutzt, weiß, wie furchtbar das ist – vor allem die Business-Version.

In meinem aktuellen Job sieht das hingegen komplett anders aus, da wird beinahe ausschließlich auf Kommunikation über Slack gesetzt. Das ist auf der einen Seite dann doch recht nachteilig, weil man nicht wirklich irgendwelche Nachrichten aus der mittleren bzw. entfernteren Vergangenheit nachhalten kann – fühlt sich andererseits aber wesentlich unkomplizierter und schneller an. Und soll es doch schneller gehen, dann hilft nur noch Zoom bzw. das persönliche Gespräch, was aber eben durch Remote Work dann doch häufig digital stattfindet.

Was letztendlich bedeutet: Ich kann zumindest die Leute, mit denen ich per E-Mail direkten Kontakt hatte, noch an beiden Händen abzählen und zumindest in unserem Department (was übrigens nur ein pseudo-fancy Wort für Abteilung ist, aber pseudo-besser klingt) bedeutet E-Mail immer, dass es um externe Kommunikation geht.

Womit wir bei der Frage angekommen wären: Was ist eigentlich dieses E-Mail? Und was kann es für einen tun? Genau das haben Fred Harris und Ian McNaught-Davis bereits 1986 mehr oder weniger beantwortet – in einer Zeit, in der Spam noch einigermaßen beherrschbar war:

Was ist eigentlich E-Mail? Eine Antwort von 1986 | Zeitgeschichte | Was is hier eigentlich los?

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Dennoch, ich möchte die Mail nicht mehr missen, denn im Vergleich bleiben eigentlich nur noch Anrufe oder ganz klassische Briefe. Und wenn man sich die Preisentwicklung beim Porto anschaut, dann noch im Hinterkopf behält, dass Briefe im Vergleich zur E-Mail unfassbar lange brauchen, bis sie beim Empfänger ankommen und eine Kommunikation sich zieht wie Kaugummi – da ist eine E-Mail einfach wesentlich geiler.

Auf der anderen Seite … streben wir nicht alle jeden Tag aufs Neue eine leere Inbox und somit das Entfernen sämtlicher E-Mails an? Auch irgendwie absurd, oder?

Über Martin

Technikbegeistert und immer auf der Suche nach spannenden, beeindruckenden und/oder lustigen Themen schreibt Martin neben seinem Hauptberuf täglich mehrere Artikel für wihel.de. Oder wie er es beschreibt: Andere teilen ihre Internetperlen lediglich mit ihren Freunden, wir teilen Sie mit allen, die es interessiert.

3 Kommentare

Ping- & Trackbacks

  1. Pingback: WIHEL (@wihelde)
  2. Pingback: WIHEL (@wihelde)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Abo ohne Kommentar

Bei Kommentar-Abgabe werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und Cookies gesetzt (öffentlich einsehbar sind - so angegeben - nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Informationen dieser Website gibt es hier zu sehen.
Kommentare werden standardmäßig moderiert. Dein Kommentar erscheint erst, wenn er freigegeben wurde.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"