Wie ein Typ mit Kindern umgeht, die in seiner Einfahrt spielen | Was is hier eigentlich los
Wie ein Typ mit Kindern umgeht, die in seiner Einfahrt spielen | Was is hier eigentlich los

Wie ein Typ mit Kindern umgeht, die in seiner Einfahrt spielen

Wie ein Typ mit Kindern umgeht, die in seiner Einfahrt spielen | Menschen | Was is hier eigentlich los?

Ich kann und will mich absolut nicht davon freisprechen, dass der in mir relativ groß ist, zumindest was bestimmte Verhaltensweisen angeht. Ich bin einer der größten Parknazis der Welt, was ich schon öfter mal in diversen Beiträgen kund getan hab und auch wenn mir klar ist, dass eingezeichnete Linien nur eine Art Empfehlung und keine Anordnung sind, platzt mir doch jedes Mal der Arsch, wenn ich sehe, wie rücksichtslos manche Leute parken. Denn darum geht es ja eigentlich:

Da hat sich jemand Gedanken gemacht, wie man den Platz optimal nutzen kann und damit alle von diesem Wissen profitieren, hat derjenige Linien auf den Boden gezeichnet. Macht jeder mit, ist das eine tolle Win-Win-Situation – außer halt, wenn Jürgen kommt und einfach viel zu dumm ist, um Rücksicht auf andere zu nehmen. Aber wehe, du parkst dann zu dicht an seinem Wagen, dann bricht der 3. Weltkrieg aus.

Ähnliches Prinzip: unsere verhassten Nachbarn unter uns, die eigentlich von niemandem wirklich gemocht werden (sie werden toleriert und das ist für mich eigentlich die schönste Beleidigung überhaupt) haben das Glück und besitzen eine Garage. Die kostet nicht viel, die Anzahl ist stark begrenzt, sodass man sich lediglich auf eine Warteliste setzen lassen kann, wenn man auch eine möchte. Und trotz Besitz dieser Garage fährt der Typ seine Karre regelmäßig morgens aus der Garage, blockiert damit einen der freien Parkplätze – die halt vornehmlich für die Leute gedacht sind, die KEINE Garage besitzen – und lässt das scheiß Ding dort den ganzen Tag stehen. Und warum? Weil er abends mal für 10 Minuten seine Olle rumfahren muss. Ich hasse Menschen. Nicht alle, aber die meisten.

Dabei kann es auch so leicht anders gehen – in dem man Rücksicht nimmt und nicht nur an seinen eigenen Arsch denkt. Schließlich hört die eigene Freiheit da auf, wo die der anderen anfängt. Und es ist auch nicht besonders schwer, anderen Leuten etwas Gutes zu tun – so wie er das hier macht.

Ich glaube, sein Name ist Dave und Dave beobachtete regelmäßig, wie ein kleiner Junge mit seinem regelmäßig vorbei fuhr, eine Runde in seiner drehte und einfach wieder weg fuhr. Statt dafür zu sorgen, dass der kleine Scheißer das nie wieder macht – ist ja schließlich sein Grund und Boden – hat er stattdessen … seht einfach selbst:

Every night I would get an alert from my driveway security camera, and at first I was a bit annoyed, but then I found myself looking forward to the evening alert. And then inspiration struck, in the form of my wife giving me this great idea. What transpired has turned into the best part of an otherwise dreary pandemic summer.

Wie ein Typ mit Kindern umgeht, die in seiner Einfahrt spielen | Menschen | Was is hier eigentlich los?

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

So einfach und leicht kann man Menschen glücklich machen. In dem man einfach kein Arschloch ist.

Über Martin

Technikbegeistert und immer auf der Suche nach spannenden, beeindruckenden und/oder lustigen Themen schreibt Martin neben seinem Hauptberuf täglich mehrere Artikel für wihel.de. Oder wie er es beschreibt: Andere teilen ihre Internetperlen lediglich mit ihren Freunden, wir teilen Sie mit allen, die es interessiert. Alle Beiträge von Martin ansehen.

Andere lusen auch

Sag was dazu!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ping & Trackbacks

Webmentions

  1. Rob Vegas hat diesen Beitrag auf twitter.com geliked.

Unterstütze uns! Klick hier, bevor du auf Amazon kaufst. Vielen Dank!