Wie man sich in den 80ern die Häuser der Zukunft vorgestellt hat - Was is hier eigentlich los

Wie man sich in den 80ern die Häuser der Zukunft vorgestellt hat

Wie man sich in den 80ern die Häuser der Zukunft vorgestellt hat | Nerd-Kram | Was is hier eigentlich los?

Ich find ja derlei „Zukunftsaussichten“ aus der Vergangenheit immer ganz spannend, weil wir in genau dieser Zukunft leben und dann direkt vergleichen können, was eingetreten ist und was nicht. Das Problem daran ist nur: Es ist meistens sehr ernüchternd, denn oft sind diese Blicke oder Wünsche in bzw. an die Zukunft immer recht hoffnungsvoll und wenn man dann mal genauer hinschaut, haben wir eigentlich nur E-Scooter und Bubble Tea geschafft.

Ehrlicherweise muss man aber auch sagen: Das ist sehr oft sehr unfair, denn tatsächlich gibt es recht viel technischen Fortschritt und spätestens seit Beginn der Pandemie ist die Forschung allgemein ein bisschen mehr sexy geworden. Zumindest bei vernünftig agierenden Menschen.

Das Problem ist da eher die Profitgier zahlreicher Leute in leider zahlreichen, falschen Positionen. Die treffen dann halt dumme Entscheidungen (für die Allgemeinheit) und schon war es das mit dem technischen Fortschritt für die breite Masse.

Mindestens genauso spannend wie die recht alten Zukunftsaussichten sind dann auch die, die deutlich weniger weit zurückliegen. Allein aus logischen Gründen müssten die Voraussagen und Wünsche deutlich dichter an der Realität sein, vor allem auch weil vieles schon möglich ist, was vorher nicht möglich war.

Nachfolgend zum Beispiel ein Clip aus der BBC-Show „Tomorrow’s World“ von 1989 und wie man sich ein smartes Zuhause damals vorgestellt hat. Abgesehen von der Nummer mit dem Fön, den man einfach an eine Wand halten kann (witzig, dass keiner auf die Idee kam, dass so ein Ding gar kein Kabel mehr bräuchte) ist da vieles dabei, dass sich bewahrheitet hat:

Wie man sich in den 80ern die Häuser der Zukunft vorgestellt hat | Nerd-Kram | Was is hier eigentlich los?

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mit entsprechendem Geldeinsatz müsste sich im Grunde alles davon heute möglich machen lassen. Ich mein, Milchglas gibt es und die Nummer mit dem Licht sind ja am Ende auch nur einigermaßen klug eingesetzte Bewegungsmelder.

Über Martin

Technikbegeistert und immer auf der Suche nach spannenden, beeindruckenden und/oder lustigen Themen schreibt Martin neben seinem Hauptberuf täglich mehrere Artikel für wihel.de. Oder wie er es beschreibt: Andere teilen ihre Internetperlen lediglich mit ihren Freunden, wir teilen Sie mit allen, die es interessiert.

2 Kommentare

Ping- & Trackbacks

  1. Pingback: WIHEL (@wihelde)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Abo ohne Kommentar

Bei Kommentar-Abgabe werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und Cookies gesetzt (öffentlich einsehbar sind - so angegeben - nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Informationen dieser Website gibt es hier zu sehen.
Kommentare werden standardmäßig moderiert. Dein Kommentar erscheint erst, wenn er freigegeben wurde.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"