Martin
Amabrush: Putzt du deine Zähne noch oder vibrierst du schon? | Was is hier eigentlich los? | wihel.de

Amabrush: Putzt du deine Zähne noch oder vibrierst du schon?

Zähne putzen ist gerade bei Kindern ein leidiges Thema: es dauert ewig lang, bringt so gar keinen Spaß und am Ende hat mindestens der Zahnarzt sowieso immer was zu meckern. Es gibt wirklich Schöneres als Kind, aber wie wichtig das ganze Prozedere ist, erfährt man spätestens im Alter, wenn die ersten Rechnungen eintrudeln – die haben sich in der Regel nämlich ordentlich gewaschen. Die Krankenkasse übernimmt zwar im besten Fall einen Teil, aber wie man das von Krankenkassen gewohnt ist: immer nur das Nötigste und mit langfristig besseren Versionen braucht man gar nicht erst ankommen.

Eventuell ist da Amabrush die Lösung aller Probleme und das nicht nur von Kindern, sondern für alle immer ewig Getriebenen wie mich, die für nichts Zeit haben. Denn bei Amabrush handelt es sich um eine Art Spange aus antibakteriellem Silikon, die durch ihre Silikonnoppen, Zahnpasta und ordentlich Virbation die Zähne reinigen soll. Das Besondere daran: der gesamte Putzvorgang dauert knapp 10 Sekunden.

Ich meine mich zwar dunkel dran zu erinnern, dass Zahnpasta wesentlich länger braucht, um seine Wirkung zu entfalten – aber weiß ja auch keiner, ob das nun ein Märchen der Ärzte-Fraktion ist oder nicht. In der Theorie klingt das aber erstmal ziemlich gut:

Wie sich das für superhippe Gadgets gehört, wird Amabrush per Kickstarter finanziert und auch hier sprechen die Zahlen eine eindeutige Sprache: 50.000€ wollte man einsammeln, aktuell sind 1.928.434€ zusammengekommen – und die Kampagne läuft noch 10 Tage.

Am Ende muss natürlich jeder selbst wissen, wie er mit seinen Beisserchen umgeht – aber grundsätzlich verteufeln würde ich Amabrush zunächst nicht.

Mehr Infos gibt es direkt bei Kickstarter.

[via]

Fandest du gut? Dann erzähl es weiter:

Kürzlich

Sag was dazu!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Webmentions

  1. Alina Timm hat diesen Artikel auf facebook.com geliked.