Martin
Arbeit isst das Leben auf | Was is hier eigentlich los?
Home > LifeStyle > Geschichten aus'm Alltag > Arbeit isst das Leben auf

Arbeit isst das Leben auf

Der wohl größte Grund, warum ich stark für das bedingungslose Grundeinkommen bin: die Spirale, in der man sich bewegt. Entweder man hat zu viel Zeit, um sein nichtvorhandenes Geld auszugeben oder man hat zu viel Geld, um es in seiner nichtvorhandenen Zeit auszugeben. Denn so oder so passt die investierte Arbeitszeit nur sehr selten mit dieser sogenannten Work-Life-Balance zusammen. Klar, wer bescheiden lebt, kommt auch mit weniger aus, aber nicht selten kommt man an den Punkt, an dem man definitiv zu wenig Zeit für die Dinge hat, die man wirklich machen will – stattdessen machen muss.

Glück hat dann der, der den Spagat erfolgreich schafft oder noch mehr der, der seine Arbeit wirklich liebt – kommt ja leider auch viel zu selten vor. Für alle anderen gilt leider weiterhin:

Fandest du gut? Dann erzähl es weiter:

Kürzlich

Sag was dazu!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Webmentions

  1. WIHEL (@wihelde)

  2. Blogbox-Kurios (@BBKurios)