Dem Jupiter beim Rotieren zusehen - Was is hier eigentlich los

Dem Jupiter beim Rotieren zusehen

Dem Jupiter beim Rotieren zusehen | Was gelernt | Was is hier eigentlich los?

Wo wir doch eben bei Pausen schon waren, hier ein kleiner Zeitvertreib, der sich für eine kurze Arbeitsunterbrechung ebenfalls sehr gut eignet, außer man arbeitet in irgendeiner Form bei einer Raumfahrtbehörde: Dem Jupiter beim Drehen zuschauen.

Das geht ja dank immer ausgefeilteren Teleskopen und sonstigen Gadgets immer besser und zeigt immer neue Details, die uns vorher verborgen geblieben sind. Was uns auch die Möglichkeit bietet, einmal kurz etwas mehr über den Jupiter zu sprechen, schließlich ist er der größte Planet in unserem Sonnensystem.

Ganze 143.000 Kilometer Durchmesser beträgt sein Äquator, hat allerdings keine feste Oberfläche. Dafür ist die Anzahl der Monde beeindruckend, denn seit 2019 wissen wir, dass da einfach mal 79 von bekannt sind.

Will man dem Planeten nun bei seiner Rotation zuschauen, braucht man knappe 10 Stunden dazu, was an sich erstmal viel klingt – man darf aber nicht vergessen, dass die Erde etwa 24 Stunden braucht, was letztendlich heißt: Das Ding dreht sich verdammt schnell.

Und das kann man dank Dr. James O’Donoghue tatsächlich tun, denn dank Bilder des Hubble Teleskops hat er ein Video gebastelt, dass die Rotation des Jupiters zeigt – übrigens inklusive eines Sturms, der schon seit 300 Jahren tut, was Stürme eben so tun:

Jupiter rotates in 9 hours 55minutes and 30 seconds. It’s the fastest-rotating planet in the solar system as well as the largest! Larger planets tend to be faster because, during solar system formation, they pulled in more material than the other planets. The material it pulled in was already moving, so by picking up more material it also acquired its momentum, so more material = more speed!

Dem Jupiter beim Rotieren zusehen | Was gelernt | Was is hier eigentlich los?

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wer mag, kann auch mal versuchen, den Jupiter mit bloßem Auge zu finden. Nach Mond und Venus ist er das dritthellste Objekt am Nachthimmel. Und wer noch mehr wissen will, schaut halt einfach mal selbst bei Wikipedia vorbei, ich kann hier ja nicht alles reinkopieren, was ich spannend finde …

Über Martin

Technikbegeistert und immer auf der Suche nach spannenden, beeindruckenden und/oder lustigen Themen schreibt Martin neben seinem Hauptberuf täglich mehrere Artikel für wihel.de. Oder wie er es beschreibt: Andere teilen ihre Internetperlen lediglich mit ihren Freunden, wir teilen Sie mit allen, die es interessiert.

2 Kommentare

Ping- & Trackbacks

  1. Pingback: WIHEL (@wihelde)
  2. Pingback: WIHEL (@wihelde)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Abo ohne Kommentar

Bei Kommentar-Abgabe werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und Cookies gesetzt (öffentlich einsehbar sind - so angegeben - nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Informationen dieser Website gibt es hier zu sehen.
Kommentare werden standardmäßig moderiert. Dein Kommentar erscheint erst, wenn er freigegeben wurde.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"