Martin
Die Pfeif-Sprache El Silbo | Was is hier eigentlich los

Die Pfeif-Sprache El Silbo

Die Pfeif-Sprache El Silbo | Was gelernt | Was is hier eigentlich los? | wihel.de

Wie hart man aufgeschmissen ist weil man eine Sprache nicht beherrscht merkt man auch immer erst, wenn man sie braucht. Ging mir zum Teil so, als wir das erste Mal in der Türkei Urlaub gemacht haben. Da denkst du, dass du mit deinem gebrochenen Schulenglisch schon einigermaßen weit kommst, aber wenn die Gegenseite so gar nichts versteht, wird es sehr schnell sehr schwierig. Da war es schon eine Herausforderung, Mineralwasser mit Sprudel zu kaufen – die wir natürlich beim ersten Mal komplett überteuert gekauft haben.

Wie man aber sieht, wir haben es überlebt und mittlerweile ist mein Englisch auch besser geworden, da wir im Büro mittlerweile relativ häufig Englisch sprechen müssen – wer gute Entwickler will, muss eben auch ins Ausland schauen.

Bei El Silbo wären vermutlich noch weit mehr Leute aufgeschmissen, denn die zu lernen dürfte sich nur äußerst schwer erlernen lassen. Bei El Silbo handelt es sich um eine Sprache, die nur aus Pfeiflauten in bestimmten Tonhöhen besteht. Wer die mal Live erleben will, kann sein Glück auf den kanarischen Inseln versuchen – dort muss man dann offenbar aber nicht allzu lange suchen, denn El Silbo gilt auch als die lauteste Kommunikationsform, die ohne Hilfsmittel funktioniert. Steht der Wind günstig, hat man schnell eine Reichweite von mehreren Kilometern erreicht, außerdem wird die Sprache an Grundschulen noch immer als Wahlfach unterrichtet:

Was es nicht alles gibt.

Über Martin

Technikbegeistert und immer auf der Suche nach spannenden, beeindruckenden und/oder lustigen Themen schreibt Martin neben seinem Hauptberuf täglich mehrere Artikel für wihel.de. Oder wie er es beschreibt: Andere teilen ihre Internetperlen lediglich mit ihren Freunden, wir teilen Sie mit allen, die es interessiert. Alle Beiträge von Martin ansehen.

Andere lusen auch

Sag was dazu!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare werden standardmäßig moderiert. Dein Kommentar erscheint erst, wenn er freigegeben wurde.