Martin
iGlow: Lass den Apfel an deinem iPhone leuchten | Was is hier eigentlich los?
Home > Gadgets & Technik > Gadgets > iGlow: Lass den Apfel an deinem iPhone leuchten

iGlow: Lass den Apfel an deinem iPhone leuchten

iGlow: Lass den Apfel an deinem iPhone leuchten | iOS und mehr | Was is hier eigentlich los? | wihel.de

Ein Detail, dass meiner Meinung nach viel zu wenig Beachtung bei den neuen Macbooks gefunden hat: der Apfel leuchtet nicht mehr! Das schränkt zwar die Funktionsfähigkeit nicht ein, macht sich aber auch nicht wirklich beim Akkubetrieb bemerkbar – und doch find ich es mehr als schade und vor allem auch dumm von Apple, darauf zu verzichten.

Klar, der verspiegelte Apfel passt gerade bei den Space-grauen Geräten sehr gut und macht optisch was her – aber der leuchtende Apfel war nicht nur ein Markenzeichen von Apple, sondern hat auch für eine deutlich bessere Markenwahrnehmung gesorgt. Geh in ein olles Hipster-Café und du siehst sofort, wie cool sie mit ihren Macbooks dort sitzen und wild rumstart-uppen. Worauf ich hinaus will: als Nutzer macht es keinen Unterschied, ob das Ding nun leuchtet oder nicht, aber als Firma kann ich die Entscheidung zur Entfernung nicht nachvollziehen.

iGlow: Lass den Apfel an deinem iPhone leuchten | iOS und mehr | Was is hier eigentlich los? | wihel.de

Aber es ist nun mal wie es ist. Oder doch nicht? Zumindest in Berlin gibt es einen Reparaturdienst, der den leuchtenden Apfel zurück bringt – aber aufs iPhone. Dabei wird das Apfellogo durch Plexiglas ersetzt, dazu ein paar LED, die an die Bildschirmbeleuchtung gekoppelt sind und schon leuchtet der Apfel wieder:

Wer den Fachmann ranlassen will, schaut hier vorbei und überlegt sich, ob er z.B. die 109€ für ein iPhone 6 investieren möchte. Gibt es artähnlich natürlich auch fürs Macbook und selbstverständlich auch alles für zu Hause zum selber machen. Aber ich sag mal so: ich hab eine ganze Badewanne vollgeschwitzt, als ich nur den Akku getauscht hab.

Was mich neben dem Preis abschreckt: iPhone wegschicken. Das geht mal gar nicht.

[via]

Kürzlich

Sag was dazu!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Webmentions

  1. WIHEL (@wihelde)

  2. @wihelde

  1. Alina Timm hat diesen Artikel auf facebook.com geliked.

  2. Maximilian Busch hat diesen Artikel auf facebook.com geliked.

  3. Martin hat diesen Artikel auf wihel.de erwähnt.