John Oliver zu den Attentaten in Paris

John Oliver zu den Attentaten in Paris

Das Problem, wenn man erstmal angefangen hat, die Themen ein bisschen politischer bzw. auf das aktuelle Weltgeschehen auszurichten, ist: man kommt da nur ganz schwer wieder raus. Einfach zur Tagesordnung übergehen werden den Themen nicht gerecht, auf der anderen Seite hat man selbst aber auch viel zu wenig Ahnung, um da wirklich mal in irgendeiner Form etwas beitragen zu können.

Vielleicht hat man die auch doch, nur zu wenig Selbstbewusstsein, um seinen Standpunkt auch zu vertreten oder man such einfach nur nach Ausreden, um einen Beitrag zu füllen – wer weiß das schon so genau? Wie aber schon viel zu oft geschrieben und gesagt: es muss ja weitergehen. Und das am besten mit Themen, den Alltag erheitern und aufhellen, gerade wo es doch so unfassbar bedeckt draußen ist (zumindest während ich das schreibe).

Und wer sollte da besser den Abschlusspunkt bringen als , der noch mal Bezug auf die Geschehnisse vom letzten Freitag in Paris nimmt? Ein Statement, dass man ruhigen Gewissens in seiner Fülle genau so unterschreiben kann:

So here is where things stand: First, as of now, we know this attack was carried out by gigantic fucking arseholes—unconscionable flaming arseholes—possibly working with other fucking arseholes, definitely working in service of an ideology of pure arseholery. Second, and this goes almost without saying, FUCK THESE ARSEHOLES! Fuck ’em, if I may say, sideways.

[via]

Über Martin

Martin
Technikbegeistert und immer auf der Suche nach spannenden, beeindruckenden und/oder lustigen Themen schreibt Martin neben seinem Hauptberuf täglich mehrere Artikel für wihel.de. Oder wie er es beschreibt: Andere teilen ihre Internetperlen lediglich mit ihren Freunden, wir teilen Sie mit allen, die es interessiert. Alle Beiträge von Martin ansehen.

Sag was dazu!

Kürzlich