Kampf gegen Hasskommentare: Norwegen zeigt, wie es geht - Was is hier eigentlich los

Kampf gegen Hasskommentare: Norwegen zeigt, wie es geht

Hui, die ersten Hasskommentare sind nun auch hier eingetrudelt und selbstverständlich gehen sie nicht nur am Thema vorbei, sondern sind genau das, wofür man sie hält: abgeladener Müll, der durch die eigene Unzufriedenheit und Unfähigkeit erst entstanden ist.

Allseits bekannt, nur Lösungen scheinen zu fehlen. Der Norwegische Rundfunk hat nun aber immerhin eine gute Idee ins Spiel gebracht:

Kampf gegen Hasskommentare: Norwegen zeigt, wie es geht | Awesome | Was is hier eigentlich los?

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Kann natürlich klappen, kann aber auch dazu führen, dass gar keiner mehr kommentiert – muss ja aber auch nicht das Schlechteste sein.

Mehr Infos dazu hier.

Über Martin

Technikbegeistert und immer auf der Suche nach spannenden, beeindruckenden und/oder lustigen Themen schreibt Martin neben seinem Hauptberuf täglich mehrere Artikel für wihel.de. Oder wie er es beschreibt: Andere teilen ihre Internetperlen lediglich mit ihren Freunden, wir teilen Sie mit allen, die es interessiert.

4 Kommentare

Kommentare

Ping- & Trackbacks

  1. Pingback: WIHEL (@wihelde)

Webmentions

  1. Alina Timm hat dieser Beitrag auf facebook.com geliked.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Abo ohne Kommentar

Bei Kommentar-Abgabe werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und Cookies gesetzt (öffentlich einsehbar sind - so angegeben - nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Informationen dieser Website gibt es hier zu sehen.
Kommentare werden standardmäßig moderiert. Dein Kommentar erscheint erst, wenn er freigegeben wurde.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"