Martin
Verlorene Kleinigkeiten in Szene gesetzt | Was is hier eigentlich los? | wihel.de

Verlorene Kleinigkeiten in Szene gesetzt

© Yoonjin Lee

Man hört ja immer wieder davon, dass Leute irgendwelche Sachen verlieren – aber spätestens seit Toy Story wissen wir doch, dass man nichts verliert, die Sachen haben einfach nur keinen Bock mehr auf ihren Besitzer und hauen deswegen ab. Wie soll die Reaktion auch anders aussehen, wenn wir mittlerweile seit Jahrzehnten die Wergwerfgesellschaft zelebrieren als gäbe es kein morgen mehr? Feuerzeug verloren? Dann wird einfach ein neues gekauft. Regenschirm liegen gelassen? Gibt es bei H&M bereits für 5€ und dank Klimaerwärmung scheint ja sowieso bald überall nur noch die Sonne. Wasserflasche vergessen? Wird ja eh irgendwann regnen und sowieso kann man sich bei Starbucks ja fix ’n Schokoladenschrottoccino mit Karamellkern und Trauben-Macadamia-Topping für 43,89€ ziehen. Small natürlich, aber schmeckt immerhin.

Und die verlorenen Sachen – die fristen ihr Dasein allein an den Verlierungsorten. Keiner kümmert sich drum, die Verwitterung stellt sich als Erzfeind heraus und im Idealfall wird schon irgendwer die Sachen in den Müll befördern. Eigentlich schade.

Dachte sich wohl auch Designerin Yoonjin Lee und hat sich der Sache auf kreative Weise und mit etwas Herz angenommen:

© Yoonjin Lee
© Yoonjin Lee
© Yoonjin Lee
© Yoonjin Lee
© Yoonjin Lee
© Yoonjin Lee
© Yoonjin Lee
© Yoonjin Lee
© Yoonjin Lee
© Yoonjin Lee
© Yoonjin Lee
© Yoonjin Lee

Little Lost Project: The Story from Zoonzin.

Mehr ihrer Arbeiten findet ihr hier – oder direkt zur kompletten Serie geht’s hier lang.

[via]

Fandest du gut? Dann erzähl es weiter:

Kürzlich

Sag was dazu!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Webmentions

  1. WIHEL (@wihelde)

  2. Blogbox-Kurios (@BBKurios)