Warum die Auto-gerechte Stadt eine tolle Idee ist - Was is hier eigentlich los

Warum die Auto-gerechte Stadt eine tolle Idee ist

Warum die Auto-gerechte Stadt eine tolle Idee ist | WTF | Was is hier eigentlich los?

Ganz dünnes Eis: die ewige Diskussion, wie viel Platz s in unseren Städten einnehmen dürfen und was das für Auswirkungen auf andere Teilnehmer und letztendlich alle Menschen hat. Während wir auf Twitter oder Facebook, könnten wir direkt zu Mistgabeln und Fackeln greifen – sind wir zum Glück aber nicht und es obliegt mir, was ich hier an Kommentare freischalte und was nicht (Spoiler: Die Mehrheit wird es wohl nicht sein, denn alles, was einfach nur als Beleidigung abgesondert wird, wandert direkt ins Datennirvana).

Um mich mal direkt ganz weit aus dem Fenster zu lehnen: Ich glaube, niemand kann diese Diskussion aktuell „gewinnen“, weil niemand in der Lage ist, diese Diskussion vernünftig zu führen. Und alles, was ich bisher an Maßnahmen gesehen hab, ist auch eher fragwürdig, gerade weil sich Erfolg selbst nach der Umsetzung nicht wirklich erkennen lassen.

In ist man zum Beispiel dazu übergegangen, Anwohnerparkzonen einzuführen, sprich: Geld für Parkplätze zu verlangen und bestimmte Personengruppen direkt auszugrenzen. Kann man machen. Gleichzeitig ist man aber auch dazu übergegangen Parkplätze quantitativ zu reduzieren. Kann man auch machen. Das Problem ist aber letztendlich: Man verlagert das Problem nur in andere Bereiche und Straßen, wo man dann auch wieder Anwohnerparkzonen einrichten muss, nur um das Problem dann erneut zu verlagern und schon steckt man in einem Teufelskreis, aus dem man nicht mehr herauskommt.

Ebenso habe ich starke Zweifel, dass allein deswegen Menschen plötzlich einfach ihr abschaffen. Ich mein, das ist allein schon eine monetäre Investition, die man nicht mal eben über Bord wirft und letztendlich reden wir bei einem auch von recht viel Luxus und Bequemlichkeit – warum sollte da die Mehrheit freiwillig drauf verzichten.

Überhaupt halte ich wenig davon, Dinge schlechter zu machen, als sie aktuell sind, um einen Wandel herbeizuführen. Das hat wenig mit Überzeugung zu tun und Seiteneffekte lassen sich nur schwer abschätzen – nicht selten bekommt man welche, die man gar nicht haben will.

Außerdem gibt es gute Gründe für eine -gerechte Stadt, die uns jetzt Adam Something einmal auflistet:

Warum die Auto-gerechte Stadt eine tolle Idee ist | WTF | Was is hier eigentlich los?

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Passt nicht ganz zu meinem Pamphlet, oder? Nun, irgendwas ist halt immer.

Über Martin

Technikbegeistert und immer auf der Suche nach spannenden, beeindruckenden und/oder lustigen Themen schreibt Martin neben seinem Hauptberuf täglich mehrere Artikel für wihel.de. Oder wie er es beschreibt: Andere teilen ihre Internetperlen lediglich mit ihren Freunden, wir teilen Sie mit allen, die es interessiert.

3 Kommentare

Ping- & Trackbacks

  1. Pingback: WIHEL (@wihelde)
  2. Pingback: WIHEL (@wihelde)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Abo ohne Kommentar

Bei Kommentar-Abgabe werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und Cookies gesetzt (öffentlich einsehbar sind - so angegeben - nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Informationen dieser Website gibt es hier zu sehen.
Kommentare werden standardmäßig moderiert. Dein Kommentar erscheint erst, wenn er freigegeben wurde.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"