Martin Mastodon
Wie Pflaster hergestellt werden | Was is hier eigentlich los Wie Pflaster hergestellt werden | Was is hier eigentlich los

Wie Pflaster hergestellt werden

Wie Pflaster hergestellt werden | Was gelernt | Was is hier eigentlich los?

Wie im Wochenrückblick schon angesprochen, war ich letzte Woche beruflich außer Haus. Nach mehr als einem Jahr Homeoffice ein ganz ungewohntes Unterfangen – nicht nur das Wiedersehen mit den Kollegen, sondern auch einfach die Tatsache, dass man normale Klamotten trägt und sich sozial verhalten muss.

Ich war völlig außer Übung, bin aber ohne größere Probleme und Fettnäpfchen durch den Tag gekommen. Muss man ja auch mal würdigen, gerade weil ich so völlig aus der Übung war, auch was das Packen meines Rucksacks anging. Dieser kleine fiese Gedanke den ganzen Tag über, dass man immer glaubt, man hätte irgendwas Wichtiges vergessen … sollte richtig sein, denn ich hatte mindestens mein Portemonnaie (niemand weiß sofort, wie man dieses Wort richtig schreibt …) vergessen.

Was okay ist, wenn man ohnehin mittags nicht essen geht, sich aber doch so anfühlt, als hätte man einfach seine Hose Zuhause vergessen. Ich habs dennoch unbeschadet durch den Tag geschafft.

Was für einen Kollegen nicht galt, denn der hat sich irgendwo irgendwie am Finger geschnitten. Nicht sonderlich schmerzhaft, aber saut schnell mal alles voll und Blut geht ja bekanntermaßen nur schwer aus Klamotten raus. Die Frage nach einem Pflaster hab ich gewohnheitsgemäß verneint … nur um dann Zuhause festzustellen, dass die übliche Hausapotheke, die ich sonst in meinem Rucksack hab, noch gut gefüllt war. Inklusive Pflaster.

Das Gute ist: Besagter Kollege liest hier nicht mit, sodass es unser Geheimnis bleiben kann, dass ich aus Versehen gelogen und erste Hilfe unterlassen hab. Das Schlechte ist: Sozial hab ich dann doch nach diesem 1 Jahr Quasi-Isolation versagt und hätte ja mindestens mal nachschauen können.

Was uns automatisch einfach mal zu der Frage bringt: Wie werden Pflaster eigentlich hergestellt? Ziemlich genau so:

Wie Pflaster hergestellt werden | Was gelernt | Was is hier eigentlich los?

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

PGRpdiBjbGFzcz0iX2JybGJzLWZsdWlkLXdpZHRoLXZpZGVvLXdyYXBwZXIiPjxpZnJhbWUgbG9hZGluZz0ibGF6eSIgd2lkdGg9IjkwMCIgaGVpZ2h0PSI1MDciIHNyYz0iaHR0cHM6Ly93d3cueW91dHViZS1ub2Nvb2tpZS5jb20vZW1iZWQvMVV0NkpXUE9sTUE/cmVsPTAmYW1wO3Nob3dpbmZvPTAiIGZyYW1lYm9yZGVyPSIwIiBhbGxvd2Z1bGxzY3JlZW4+PC9pZnJhbWU+PC9kaXY+

Und ja, das sind die coolen Pflaster, die man auch problemlos mal 3 – 48 Wochen drauflassen kann und von allein nicht abfallen. Aber dann gern mal irgendwann anfangen unangenehm zu riechen. Also hab ich gehört und selbstverständlich nie erlebt …

Über Martin

Technikbegeistert und immer auf der Suche nach spannenden, beeindruckenden und/oder lustigen Themen schreibt Martin neben seinem Hauptberuf täglich mehrere Artikel für wihel.de. Oder wie er es beschreibt: Andere teilen ihre Internetperlen lediglich mit ihren Freunden, wir teilen Sie mit allen, die es interessiert. Alle Beiträge von Martin ansehen.

Sag was dazu!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Abo ohne Kommentar

Bei Kommentar-Abgabe werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und Cookies gesetzt (öffentlich einsehbar sind - so angegeben - nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Informationen dieser Website gibt es hier zu sehen.
Kommentare werden standardmäßig moderiert. Dein Kommentar erscheint erst, wenn er freigegeben wurde.

WEG MIT
§219a!