Zu Besuch in einem Supermarkt 1971 - Was is hier eigentlich los

Zu Besuch in einem Supermarkt 1971

Zu Besuch in einem Supermarkt 1971 | Zeitgeschichte | Was is hier eigentlich los?

Man hört es ja immer wieder, das Internet macht den kaputt. Ein bisschen was ist da auch dran, denn schließlich ist es äußerst komfortabel, sich online zu informieren, Produkte zu vergleichen, Preise zu analysieren und den niedrigsten zu finden und dabei aus einer schier unendlichen Auswahl wählen zu können. Ich bin da ehrlich, ich würd fast alles online kaufen.

Das hat aber nicht nur was mit meiner Faulheit und dem Wunsch, so wenig Kontakt zu fremden Menschen wie möglich haben wollen zu tun, sondern auch, was der gegenüber dem Internet als Mehrwert bietet. Denn das sieht … ziemlich mau aus.

Natürlich bedingt geht das schon bei der Auswahl los – die ist allein schon durch physikalische Gesetze begrenzt. Ebenso muss ich mich mit anderen Menschen rumschlagen, die ebenfalls einkaufen wollen und wir alle wissen spätestens seit Corona, dass gegenseitige Rücksichtnahme zwei schöne Wörter sind, in der Gesellschaft aber nur noch bedingt stattfinden. Und wenn man dann mal Beratungsleistung braucht, sucht man vergebens nach hilfreichen Mitarbeitern – stattdessen zeigt einem jede Faser des Körpers, dass es die wohl beschissenste Idee überhaupt auf Erden ist, denjenigen ausgerechnet jetzt anzusprechen.

Um es auf den Punkt zu bringen: Der einzige Vorteil ist lediglich, dass man sich die Versandzeit spart (es gibt natürlich noch weitere Vorteile, die haben aber nur indirekt Einfluss auf einen selbst).

Jetzt könnte man natürlich auf die verrückte Idee kommen, dass sich der vielleicht verändern muss, um gegen die Onlinewelt zu bestehen. Nische finden, Vorteile erarbeiten, neue Felder erschließen – stattdessen kommen dann aber so wilde Ideen wie eine Onlinesteuer und Geheule am laufenden Band.

Supermärkte haben da noch eine Sonderstellung, weil hier der Onlinehandel zwar bisher versucht, Fuß zu fassen, aber noch kein probates Mittel gefunden hat, um wirklich effizient und kostengünstig zu arbeiten. Aber allein die Tatsache, dass der nachfolgende aus dem Jahre 1971 stammt, im Grunde aber genauso aussieht wie die Supermärkte, die wir aktuell benutzen, spricht Bände:

Zu Besuch in einem Supermarkt 1971 | Zeitgeschichte | Was is hier eigentlich los?

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Schön und gruselig zu gleich. Und nein, das hat nichts damit zu tun, dass das wohl früher alles schon seiner Zeit voraus war …

Über Martin

Technikbegeistert und immer auf der Suche nach spannenden, beeindruckenden und/oder lustigen Themen schreibt Martin neben seinem Hauptberuf täglich mehrere Artikel für wihel.de. Oder wie er es beschreibt: Andere teilen ihre Internetperlen lediglich mit ihren Freunden, wir teilen Sie mit allen, die es interessiert.

4 Kommentare

Ping- & Trackbacks

  1. Pingback: WIHEL (@wihelde)
  2. Pingback: WIHEL (@wihelde)

Webmentions

  1. Robyn 🇺🇦🕊️:yayblob: hat diesen Beitrag auf mastodon.wihel.de geteilt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Abo ohne Kommentar

Bei Kommentar-Abgabe werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und Cookies gesetzt (öffentlich einsehbar sind - so angegeben - nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Informationen dieser Website gibt es hier zu sehen.
Kommentare werden standardmäßig moderiert. Dein Kommentar erscheint erst, wenn er freigegeben wurde.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"