Die Genialität der 3,5" Floppy Disk - Was is hier eigentlich los

Die Genialität der 3,5″ Floppy Disk

Die Genialität der 3,5

Das auf dem Bild, liebe Kinder, ist nicht etwas das Speichersymbol aus einem 3D-Drucker, das ist eine Diskette. Auf der haben wir früher unsere Daten gespeichert, Spiele gekauft und ganze Betriebssysteme für die Ewigkeit festgehalten. Wobei Ewigkeit war damals auch nur so lang, bis die Disketten im Arsch waren.

Einige unter uns werden die Dinger sicherlich noch kennen, auch wenn ich eher zu der Generation gehöre, die sich die Schubladen mit s und -Rohlingen vollgestopft hat. Internet gab es damals noch nicht, zumindest nicht in einer Form, dass man damit brauchbar Daten hin- und her verschicken konnte und Streaming war weder zu denken, noch war die Infrastruktur dafür auch nur ansatzweise brauchbar.

Wollten wir Multiplayer spielen, haben wir unsere Monitore und Rechner zu Freunden geschleppt – da war aber nix mit Flachbildschirm und Laptop, da musste Vaddern noch mit dem Auto mithelfen. Das war krass! Hat aber auch jede Menge Spaß gemacht, weil wir letztendlich wie die Höhlenmenschen gehaust haben, dafür aber mit Tastatur und Maus.

Dennoch, eine Box mit Disketten hatte ich noch sehr lange, denn so eine kann zerkratzen, aber eine Diskette war beinahe unzerstörbar, zumindest wenn man damit keinen Schabernack getrieben hat.

Genau hinter dieser Robustheit steckt deutlich mehr Gehirnschmalz als man vermuten kann. Denn der Vorgänger, die 5,25 Zoll Disketten waren auch nicht wesentlich schlechter, aber eben instabiler. Da reichte es schon, dass man beim Beschriften zu viel Druck ausübte und das Ding war hinüber.

Ein genauerer Blick auf die Details der Diskette, wie wir sie zuletzt kennenlernen durften:

Die Genialität der 3,5

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Und manchmal denk ich mir, dass der ganze Onlinekram mit Cloud und Co. schon ziemlich nett ist, aber Speichermedien Zuhause … sich immer noch sicherer anfühlen.

Über Martin

Technikbegeistert und immer auf der Suche nach spannenden, beeindruckenden und/oder lustigen Themen schreibt Martin neben seinem Hauptberuf täglich mehrere Artikel für wihel.de. Oder wie er es beschreibt: Andere teilen ihre Internetperlen lediglich mit ihren Freunden, wir teilen Sie mit allen, die es interessiert.

2 Kommentare

Ping- & Trackbacks

  1. Pingback: WIHEL (@wihelde)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Abo ohne Kommentar

Bei Kommentar-Abgabe werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und Cookies gesetzt (öffentlich einsehbar sind - so angegeben - nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Informationen dieser Website gibt es hier zu sehen.
Kommentare werden standardmäßig moderiert. Dein Kommentar erscheint erst, wenn er freigegeben wurde.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"