Martin
Schreibmaschinen reparieren - Ein vom Aussterben bedrohter Familienbetrieb in New York :: Was is hier eigentlich los ::

Schreibmaschinen reparieren – Ein vom Aussterben bedrohter Familienbetrieb in New York

Schreibmaschinen reparieren - Ein vom Aussterben bedrohter Familienbetrieb in New York

Immer, wenn ich mal wieder irgendwo eine alte Schreibmaschine sehe, denk ich mir: eigentlich wär das schon ziemlich geil, so ein Ding zu Hause zu haben und mal wieder vollkommen undigital irgendwas zu schreiben. Bloggen unplugged quasi. Dass dennoch bisher keine Schreibmaschine bei uns zu Hause steht, liegt aber nicht nur daran, dass ihr vermutlich kaum zum Lesen der täglichen Beiträge hier extra nach Hamburg kommen wollen würdet.

Mal abgesehen vom Platz, der nicht vorhanden ist, können die Dinger natürlich auch kaputt gehen. Während man am Rechner im Notfall einfach Treiber aktualisiert oder das System neu aufsetzt, muss bei so einer Schreibmaschine dann doch der Fachmann ran – Handwerk ist da gefragt und auch wenn meine Hände ihr Werk auf einer Tastatur recht schnell verrichten, fehlt dann doch das nötige Talent, Verständniss und Fingerspitzengefühl für eine Schreibmaschine. Denn so schwer die Teile auchs ein mögen, sensibel sind sie dennoch.

Die Gramercy Typewriter Company in New York wäre da eigentlich genau die richtige Anlaufstelle, allerdings ist New York dann eben auch nicht direkt um die Ecke. Die Firma ist dennoch bemerkenswert, denn mittlerweile geht sie in die dritte Generation über und ist dabei stets in Familienhand geblieben.

1932 gegründet hält aktuell noch Paul Schweitzer Sr. die Zügel in der Hand – und auch das bereits seit den 50ern. Die Kollegen von Huck haben den Familienbetrieb besucht und ein kleines Portrait über Firma und Inhaber abgedreht:

A father and son keep typewriters tapping with their 84-year-old business in New York.
The latest in our Family Business series, which celebrates people passing down would-be lost arts to their children and children’s children.

All zu viele Sorgen muss man sich aber nicht machen, denn offenbar geht auch dieser Betrieb mit der Zeit und kümmert sich auch um Drucker und Gerätschaften aus der heutigen Zeit.

[via]

Fandest du gut? Dann erzähl es weiter:

Über Martin

Martin
Technikbegeistert und immer auf der Suche nach spannenden, beeindruckenden und/oder lustigen Themen schreibt Martin neben seinem Hauptberuf täglich mehrere Artikel für wihel.de. Oder wie er es beschreibt: Andere teilen ihre Internetperlen lediglich mit ihren Freunden, wir teilen Sie mit allen, die es interessiert. Alle Beiträge von Martin ansehen.

Sag was dazu!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Webmentions

  1. Schreibmaschinen reparieren – Ein vom Aussterben bedrohter Familienbetrieb in New York https://t.co/tMd3wnTVQA https://t.co/TAajB8lpgx

  2. Schreibmaschinen reparieren – Ein vom Aussterben bedrohter Familienbetrieb in New York via @wihelde https://t.co/0NsRMjgGd8

  3. Schreibmaschinen reparieren – Ein vom Aussterben bedrohter Familienbetrieb in New York via @wihelde https://t.co/uxlwPM4Jf2

  4. […] //via WIHEL// […]

  5. […] ohne Ziffern: Die GRAVITY Banana 03. Gedanken-Tüdelüt (9): Die Genialität von Broforce 04. Schreibmaschinen reparieren – Ein vom Aussterben bedrohter Familienbetrieb in New York 05. Die LEGO-Papier-Flieger-Maschine 06. Wie Tequila gemacht wird 07. Das letzte Sixpack 08. […]

  6. […] 01. 2CELLOS performen Guns’n’Roses‘ Welcome to the Jungle 02. Gewinnspiel: Fahrt mit Carlsberg zur EM 2016 nach Frankreich 03. Ein unschlagbares Kaufargument 04. Gedanken-Tüdelüt (9): Die Genialität von Broforce 05. Reist auf keinen Fall in den Iran! 06. Gedanken-Tüdelüt (11): A++ Blogger machen dumme Sachen 07. Warum ein Flug kostet, was ein Flug kostet 08. Gewinnspiel & Trailer: Mängelexemplar 09. Die Glückspilz-Compilation 10. Schreibmaschinen reparieren – Ein vom Aussterben bedrohter Familienbetrieb in New York […]

    Kürzlich