Wie tief die Menschheit schon in die Erde gebohrt hat - Was is hier eigentlich los

Wie tief die Menschheit schon in die Erde gebohrt hat

Wie tief die Menschheit schon in die Erde gebohrt hat | Was gelernt | Was is hier eigentlich los?

Einen Beitrag hatte ich heute schon, der unter „What a time to be alive“ lief und eigentlich könnte auch dieser Beitrag damit perfekt eingeleitet werden. Ich hab aber ein Beispiel im ersten Beitrag nicht anbringen können, dass ich aber gern hier noch irgendwie drin hätte: Wir leben auch in einer Zeit, in der selbst Wasserkocher smart sind.

Keine Ahnung, wie oder warum, aber irgendwie sind wir da am Wochenende drauf gekommen und ich versteh bis heute nicht, warum so ein Ding zwingend smart sein muss. Oder smart sein kann. Ich mein, Kaffeemaschine und Ventilator kann ich noch verstehen – spart halt das Aufstehen oder sorgt einfach dafür, dass man – sofern eine Tasse vorbereitet ist – alles schon fertig ist, wenn man morgens zum Beispiel aufsteht.

Aber ein Wasserkocher … kocht halt nur Wasser. Und in der Regel bleibt das dann auch im Behälter, sodass man eigentlich nur einen Knopfdruck spart (den man im Zweifel auch einfach nur aufs Smartphone oder Tablet verlagert). Ich hoffe einfach, dass ich hier irgendeinen Aspekt übersehe, aber bis dato ist das klassischer technischer Fortschritt … den niemand braucht.

Beim Buddeln sieht das schon ein bisschen anders aus, auch wenn natürlich fraglich ist, ob man auch hier alles hätte machen müssen, was man in der Vergangenheit gemacht hat – aber irgendwie gehört Buddeln ja auch einfach zum Menschsein dazu. Ich mein, bereits als kleines Kind haben wir am Strand nichts Besseres zu tun, als einfach Löcher zu buddeln und mich würde es auch nicht wundern, wenn sich manch Vater nur ein Kind angeschafft hat, um auch legitim in der wühlen zu können.

Wie so oft übertreibt es der Mensch aber auch gern mal. Klar, dass man die Toten begräbt, ist irgendwo noch nachvollziehbar, dafür muss man aber auch nicht besonders tief graben – üblicherweise so um die 2 Meter tief.

Was ich aber zum Beispiel nicht wusste: Unter der Türkei gibt es eine antike Stadt, die einfach mal 85 Meter unter der gebaut wurde. Kennt man so ja nur aus irgendwelchen Sci-Fi-Filmen, war aber tatsächlich mal Realität.

Und dann ist da ja auch noch der Rohstoffabbau, der in den letzten Jahren immer übertriebener vorangetrieben wurde. Fracking ist da nur ein Stichwort, im nachfolgenden Video gibt es noch ein paar Beispiele mehr, u.a. auch zwei Beispiele, in denen man scheinbar einfach nur Löcher bohrt, um Löcher zu bohren. Machen die Russen zum Beispiel schon seit 1970 und wurden nur aufgrund klassischer Physik ausgebremst:

Wie tief die Menschheit schon in die Erde gebohrt hat | Was gelernt | Was is hier eigentlich los?

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Tatsächlich schon sehr übertrieben, was die Menschheit auch hier veranstaltet. Und auch hier gilt natürlich, dass das Ende der Fahnenstange mit Sicherheit noch nicht erreicht ist. Kleine Hilfe zum Schluss: Ein Fuß sind 0,3048 Meter.

Über Martin

Technikbegeistert und immer auf der Suche nach spannenden, beeindruckenden und/oder lustigen Themen schreibt Martin neben seinem Hauptberuf täglich mehrere Artikel für wihel.de. Oder wie er es beschreibt: Andere teilen ihre Internetperlen lediglich mit ihren Freunden, wir teilen Sie mit allen, die es interessiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Abo ohne Kommentar

Bei Kommentar-Abgabe werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und Cookies gesetzt (öffentlich einsehbar sind - so angegeben - nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Informationen dieser Website gibt es hier zu sehen.
Kommentare werden standardmäßig moderiert. Dein Kommentar erscheint erst, wenn er freigegeben wurde.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"