In Japan kann man nichts verlieren - Was is hier eigentlich los

In Japan kann man nichts verlieren

In Japan kann man nichts verlieren | Was gelernt | Was is hier eigentlich los?

Ich würd natürlich gern behaupten, dass ich in meinem Leben noch nie etwas verloren hab, mal abgesehen von meiner Unschuld und dem einen oder anderen Stück meiner Würde – aber materielle Dinge verliere ich tatsächlich sehr selten.

Ich kann mich natürlich nicht mehr daran erinnern, wie das in meiner Kindheit war. Man kennt ja die Geschichten, bei denen Kids ganze Sporttaschen im Bus vergessen und sie wieder gesehen wurden – trifft auf mich entweder nicht zu oder mein Gehirn hat das gut verdrängt. Wobei ich mir durchaus vorstellen kann, dass da mal eine Mütze o.ä. auf der Strecke geblieben ist.

Der logische Schritt ist dann natürlich immer, dass man bei den Verkehrsbetrieben anruft oder auch mal beim vorbei schaut. Das Problem ist nur: Verkehrsbetriebe sind in derlei Geschichten alles andere als hilfreich und hilft halt auch nur, wenn Leute dort tatsächlich etwas abgeben. Womit wir beim Kernproblem sind: Die Leute.

Ich muss gestehen, ich hab da auch noch nie was abgegeben, hab aber auch nichts gefunden, was jemals von besonderem Wert gewesen wäre. Mal eine Mütze, mal ein Handschuh und das haben wir dann meistens einfach dort gelassen, wo wir es gefunden haben – nur eben etwas besser sichtbar für den Fall, dass der, der es verloren hat, es besser finden kann. Eigentlich ein dämlicher Move, so rückblickend.

In ist das ein bisschen anders, die sind da von Natur aus besser organisiert. Aber vor allem sind die Leute dort auch einfach besser sozialisiert oder einfach nur besser erzogen, wenn es darum geht, dass Menschen was verlieren und andere es wiederfinden.

Was am Ende dazu führt, dass man in quasi nie etwas verlieren kann – die BBC hat das mal etwas genauer beleuchtet:

In Japan kann man nichts verlieren | Was gelernt | Was is hier eigentlich los?

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ist natürlich doof, wenn man wirklich mal etwas verlieren will. Eine besonders hässliche Kopfbedeckung zum Beispiel …

Über Martin

Technikbegeistert und immer auf der Suche nach spannenden, beeindruckenden und/oder lustigen Themen schreibt Martin neben seinem Hauptberuf täglich mehrere Artikel für wihel.de. Oder wie er es beschreibt: Andere teilen ihre Internetperlen lediglich mit ihren Freunden, wir teilen Sie mit allen, die es interessiert.

2 Kommentare

Ping- & Trackbacks

  1. Pingback: WIHEL (@wihelde)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Abo ohne Kommentar

Bei Kommentar-Abgabe werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und Cookies gesetzt (öffentlich einsehbar sind - so angegeben - nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Informationen dieser Website gibt es hier zu sehen.
Kommentare werden standardmäßig moderiert. Dein Kommentar erscheint erst, wenn er freigegeben wurde.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"