Wie man mit „kaketsugi“ Klamotten perfekt repariert - Was is hier eigentlich los

Wie man mit „kaketsugi“ Klamotten perfekt repariert

Wie man mit „kaketsugi“ Klamotten perfekt repariert | Handwerk | Was is hier eigentlich los?

Ich bilde mir ja ein, dass ich in Sachen „Aktuelles Geschehen“ ganz okay auf dem Laufenden bin. Hier mal ein Artikel nebenbei gelesen, dort mal was auf Twitter aufgeschnappt und irgendwo dann auch mal auf eine Push-Meldung der Sorte „Breaking News“ geklickt. Dazu schauen wir eigentlich relativ regelmäßig Nachrichten, weil man ja dann doch wissen will, wann die Apokalypse eintritt. Nicht zwingend, um sich vorzubereiten, aber ich hab noch den einen oder anderen Gin, den ich mir grundlos für besondere Zwecke aufhebe und dann wenigstens noch mal probieren will. Don’t look up!

Wovon ich aber sehr lang nichts mitbekommen und auch bis heute nur sehr verstanden hab: Shein. Ich weiß ja nicht mal, ob das ein richtiges unternehmen oder „nur“ ein Marktplatz ist, geschweige denn, wie man das überhaupt ausspricht. Aber plötzlich waren die da und fluten den markt mit absoluter Billigware und machen eigentlich all das falsch, was sich andere in den letzten Jahren in Sachen Nachhaltigkeit auf die Fahne geschrieben haben. Aber die (jungen) Leute finden es geil, weil halt billig und irgendwie trendy, wenn man denn schnell genug bestellt.

Neu kaufen statt Second Hand oder reparieren ist halt einfacher, gerade wenn es kaum etwas kostet. Aber so waren wir auch mal, schließlich gibt es Gründe für Primark und Co. Mittlerweile hat sich das bei uns stark gewandelt und wenn wir uns mal von etwas trennen müssen, dann sehen wir zu, ob das nicht wenigstens noch was für die Altkleidersammlung ist.

Zumal es ja genug Möglichkeiten gibt, auch kaputte noch mal zu reparieren – teils sogar richtig gute, wie die kaketsugi-Technik beweist. Das ist letztendlich eine sehr feine Handwerkskunst, bei der man am Ende gar nicht mehr sieht, dass etwas repariert wurde:

Wie man mit „kaketsugi“ Klamotten perfekt repariert | Handwerk | Was is hier eigentlich los?

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ich bin da ehrlich: Ich hätte nicht die Geduld für. Aber beeindruckend zu sehen, gerade der Vorher-Nachher-Vergleich.

Über Martin

Technikbegeistert und immer auf der Suche nach spannenden, beeindruckenden und/oder lustigen Themen schreibt Martin neben seinem Hauptberuf täglich mehrere Artikel für wihel.de. Oder wie er es beschreibt: Andere teilen ihre Internetperlen lediglich mit ihren Freunden, wir teilen Sie mit allen, die es interessiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Abo ohne Kommentar

Bei Kommentar-Abgabe werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und Cookies gesetzt (öffentlich einsehbar sind - so angegeben - nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Informationen dieser Website gibt es hier zu sehen.
Kommentare werden standardmäßig moderiert. Dein Kommentar erscheint erst, wenn er freigegeben wurde.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"