Line kocht: Hackröllchen mit Curry und Gemüsereis

Line kocht: Hackröllchen mit Curry und Gemüsereis

Zum Geburtstag habe ich mir dieses Jahr einige Kochbücher gewünscht. Wie könnte es auch anders sein bei jemandem wie mir. Kochen und Backen ist eine meiner Lieblingsbeschäftigungen. Ich stehe für mein Leben gerne in der Küche und knete Teig, rühre Zutaten zusammen oder schnipple Gemüse, damit am Ende (hoffentlich) etwas Großartiges dabei herauskommt.

Eines der Bücher, welches ich mir gewünscht und auch bekommen habe, ist das 15 Minuten Küche-Kochbuch von Jamie Oliver. Darin sind viele leckere und ich habe mir tatsächlich 56 Post-Its reingeklebt. Alles Rezepte, die ich unbedingt mal nachkochen will. Alleine die würden für alle Samstage im Jahr reichen. Allerdings hat man auch nicht immer Appetit auf alles, weswegen viele Rezepte, die man einmal gut fand, dann lange nicht mehr so spannend findet, da man einfach kein Appetit auf eine bestimmte Zutat hat.

Dennoch bleiben bei 56 Rezepten natürlich immer noch eine ganze Menge, die man mal probieren möchte. Und da die meisten von ihnen tatsächlich in sehr kurzer Zeit zubereitet sind, passt das perfekt für jemanden, der den ganzen Tag arbeitet oder am Wochenende auch mal den ganzen Tag unterwegs ist und sich trotzdem bewusst ernähren will.

Das erste Rezept, das ich nachgekocht habe, waren Hackröllchen mit und Gemüsereis. Genau dieses Gericht bekommt ihr heute auch hier zu sehen. Es ging tatsächlich ziemlich schnell, allerdings habe ich es nicht in 15 Minuten geschafft. Ich nehme mir aber auch gerne Zeit zum Kochen und hetze mich nicht so ab. Deswegen wäre es sicherlich auch schneller gegangen, aber bei mir hat es so um die 30 Minuten gedauert. In die Hackröllchen kommen zudem eigentlich Linsen, aber da ich keine hatte und auch noch nie welche verarbeitet habe, hab ich sie einfach weggelassen. Genau wie beim Koriander, den mögen Martin und ich bekanntlich ja nicht so gern. ich führ euch die beiden Zutaten im Rezept aber trotzdem auf.

Hackröllchen mit Curry und Gemüsereis

Zutaten:

Für das Curry:
250g tafelfertige Linsen
1 gehäufter TL
400 g
3 reife
1 daumengroßes Stück
2
1 frische rote Chilischote
1 Bund Koriandergrün
1 TL Kurkuma
1 TL flüssigen
2 geh. TL Currypaste
200 ml fettarme Kokosmilch
4 EL
1 Zitrone

Für den Reis:

300 g Basmatireis (1 Becher)
200 g gelbe oder grüne
200 g TK-Erbsen (hatte ich nicht da, deswegen keine auf den Bildern)

Zubereitung:

  1. Die Linsen, das Garam Masala und das Hackfleisch in eine Schüssel geben, salzen, pfeffern und gut verkneten. Insgesamt zwölf Hackröllchen formen. In einer heißen Pranne in 1 EL Olivenöl rundherum anbraten.
  2. Den Reis zusammen mit zwei Bechern Wasser und etwas Salz in einen Topf geben, die geputzten Bohnen in der Mitte durchbrechen und untermengen. Den Deckel auflegen. Die Tomaten, den geschälten Ingwer, die Frühlingszwiebeln, die halbe Chilischote, die Korianderstiele, die Kurkuma und den Honig zusammen mit der Currypaste in einen Topf geben, die Kokosmilch hinzufügen. Alles mit einem Pürierstab oder pürieren. Über die Hackröllchen in der Pfanne gießen und aufkochen lassen. Einige Minuten köcheln lassen und abschmecken.
  3. Die Erbsen unter den Reis mengen und ohne Deckel noch einige Minuten mitgaren lassen. Die zweite halbe Chilischote in Ringe schneiden und die Korianderblätter zerzupfen. Das Curry damit bestreuen und mit Joghurt-Klecksen garnieren. Zusammen mit dem Reis und den Zitronenspalten servieren.

Guten Appetit!

Line kocht: Hackröllchen mit Curry und Gemüsereis

Line kocht: Hackröllchen mit Curry und Gemüsereis

Line kocht: Hackröllchen mit Curry und Gemüsereis

Ich gebe zu, hätte ich noch Erbsen zum Reis gegeben, wäre die Bezeichnung Gemüsereis durchaus mehr gerechfertigt. Nun hatte ich leider keine Zuhause, so wie ich dachte, und deswegen mussten wir ohne auskommen. Hat dennoch sehr gut geschmeckt. Die Idee für die Soße einfach alle Zutaten zu pürieren find ich ziemlich genial und ich wäre tatsächlich nicht ohne weiteres darauf gekommen. Aber so geht natürlich die gesamte Zubereitung sehr viel schneller.

Geschmeckt hat es uns beiden hervorragend. Dieses Gericht werden wir sicherlich noch öfter essen. Wenn auch ohne Koriander und Linsen, dafür dann aber mit Erbsen. Die Bilder sind leider wieder entstanden, als es draußen schon dunkel war, seid also nachsichtig. Und hätte man noch Koriander darüber gestreut, wären sie bestimmt auch ansehnlicher, aber lecker sieht es trotzdem aus, wie ich finde. Und das war es schließlich auch.

Über Line

Sängerin, Gelegenheitsgenießerin, Fotografie-Liebhaberin, manchmal eine Herausforderung, literaturbegeistert, verrückt nach Sommer, Sonne, Strand und Meer, moralisch flexibel und gekommen, um zu bleiben. Alle Beiträge von Alina ansehen.

Sag was dazu!

Ping- und Trackbacks

Kürzlich