Line kocht Ofenkürbis mit Zimt-Hack und würzigem Bulgur

Line kocht Ofenkürbis mit Zimt-Hack und würzigem Bulgur

Nun ist es also soweit, es gibt das erste - (natürlich aus der Lecker…). Zum ersten Mal habe ich einen Turbankürbis verarbeitet, wobei ich eigentlich „wir“ sagen müsste – denn alleine hätte ich den Kürbis auf keinen Fall schneiden können. Das war mit Abstand er härteste Kürbis, den ich jemals zu schneiden versucht habe. Zum Glück kam Martin mir zur Hilfe und so mussten wir nicht hungern, sondern das geplante Gericht geniessen.

Es gab Ofenkürbis mit Hack und Bulgur, wobei ersteres mit gewürzt wurde. Ich hatte zwar schon öfter von der Kombination gehört, sie aber nie selbst ausprobiert. Bulgur kennen und lieben wir schon länger. Jedes Mal frage ich mich, warum wir ihn nicht öfter essen, weil Bulgur zu so vielen Gerichten hervorragend passt.

Der Ofenkürbis wurde nur mit und gewürzt, war also – abgesehen vom Schneiden – ziemlich schnell und einfach zubereitet. Ich empfehle euch allerdings, einen möglichst kleinen Turbankürbis zu nehmen, der schneidet sich bestimmt ein bisschen besser.

Der Clou bei der Zimt-Hack-Bulgur Kombination war etwas Granatapfel-Sirup und da ich sogar noch einen richtigen Granatapfel zuhause hatte, habe ich zum Schluss einige Kerne über das Gericht gegeben. Und es kommt noch ein wenig griechischer als Topping obendrauf. Die Mischung Bulgur und schmeckt einfach ziemlich gut.

Ofenkürbis mit Zimt-Hack und würzigem Bulgur

Zutaten für 4 Personen:

1,5 kg Turbankürbis
2 Knoblauchzehen
1
500 g Rinder- oder gemischtes Hack
150 g Bulgur
4 Stiele glatte
5 Stiele
1 Bio-
4 EL
1 EL Grenadine
300 g griechischer Joghurt
geräuchertes Paprikapulver
Zimt
Cayennepfeffer
Salz, Pfeffer

Zubereitung:

  1. Den Ofen auf 180°C Ober-Unterhitze vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Den Kürbis waschen, halbieren, entkernen und in Spalten schneiden. Wenn ihr einen kleinen Turbankürbis nehmt, sollte das ohne große Probleme möglich sein. Solltet ihr nur einen großen Kürbis bekommen haben, dann hilft wohlmöglich nur rohe Gewalt: Den Kürbis auf den Boden werfen, sodass er zerbricht. Dann kann man die einzelnen Stücke besser weiter verarbeiten. Die Kürbisspalten auf das Backblech legen, mit Salz und Pfeffer würzen und im heißen Ofen 30-40 Minuten lang backen. Falls er zu braun wird, einfach mit Alufolie abdecken.
  2. In der Zwischenzeit den Bulgur in 1/2 l kochendem Salzwasser nach Packungsanweisung garen. Die Petersilie und den Thymian waschen, Blätter abzupfen und fein hacken. Die Zitrone heiß abwaschen, die Schale fein abreiben und den Saft auspressen. Den Zitronensaft könnt ihr einfrieren, sie wird für dieses Rezept nicht benötigt. Den Knoblauch schälen und fein hacken. Den Bulgur nach Ende der Garzeit abtropfen lassen und mit dem Knoblauch, den Kräutern, der Zitronenschale und 2 EL Olivenöl vermengen. Zum Schluss mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  3. Die Zwiebel für das Hack schälen und fein hacken. Die restlichen 2 EL Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und das Hack darin krümelig gründlich anbraten. Bei Hack sollte man ganz besonders vorsichtig sein, es wird zwar schnell braun, was aber nicht bedeutet, dass es schon durchgebraten ist. Deswegen ruhig etwas länger braten lassen. Die Zwiebel und 1 TL Zimt zum Hack geben und kurz mit anbraten. Die Grenadine unterrühren und mit Salz, Pfeffer und Cayennepfeffer abschmecken.
  4. Den Bulgur zu dem Hack geben und alles kurz erwärmen. Dann zusammen mit den Krübisspalten auf einem Teller anrichten. Mit geräuchertem Paprikapulver bestreuen. Abschließend den Joghurt entweder dazureichen oder direkt in Klecksen über das Gericht geben.

Guten Appetit!

Line kocht Ofenkürbis mit Zimt-Hack und würzigem Bulgur

Line kocht Ofenkürbis mit Zimt-Hack und würzigem Bulgur

In dieser Kombination hatte ich Kürbis bislang noch nie gegessen. Genauso wenig das Hack. Aber es war wirklich ziemlich lecker und ich würde es jederzeit wieder kochen. Der Kürbis und die Granatapfelkerne haben sehr fruchtig geschmeckt, das Hack mit Zimt eher herbstlich und zusammen mit dem würzigen Bulgur gab sich ein ungewöhnliches, aber rundes Gericht. Es macht sich hervorragend für einen Abend mit Freunden – einfach alles miteinander vermischt auf eine große Platte geben und jeder bedient sich. Sieht toll aus und schmeckt auch so!

Über Line

Sängerin, Gelegenheitsgenießerin, Fotografie-Liebhaberin, manchmal eine Herausforderung, literaturbegeistert, verrückt nach Sommer, Sonne, Strand und Meer, moralisch flexibel und gekommen, um zu bleiben. Alle Beiträge von Alina ansehen.

Sag was dazu!

Kürzlich