Line
Der perfekte Apfelkuchen: Apple Pie mit Salted Rosemary Caramel

Line backt Apple Pie mit Salted Rosemary Caramel

Line backt Apple Pie mit Salted Rosemary Caramel | Line backt | Was is hier eigentlich los? | wihel.de

Heute gibt es ein ganz besonderes Rezept. Wahrscheinlich schreibe ich es zu oft, aber dieser Kuchen ist wirklich mein Lieblingskuchen. Die Kombination aus Rosmarin und süß ist eh schon mal ganz hoch im Kurs bei mir. Gesalzenes Karamell aber auch. Und das vereint in einem Apfelkuchen - Apfel und Rosmarin harmonieren ganz hervorragend miteinander. Ich kann mir ehrlich gesagt nichts besseres vorstellen.

Der einzige Nachteil an diesem Kuchen ist eigentlich, dass es einfach so lange dauert, ihn zuzubereiten. Das Karamell macht man am besten schon einen Tag vorher, da es mindestens 2 Stunden kalt stehen muss. Den Mürbeteig kann man aber auch schon super am Vortag zusammenkneten, dann muss man am Back-Tag nur noch alles zusammenfügen. Dadurch zieht sich die Zubereitungszeit zwar über zwei Tage, aber an beiden Tagen vertretbar lang.

Wie dem auch sei, es lohnt sich auf jeden Fall. Für einen Herbsttag oder auch im Winter ist der Kuchen einfach perfekt. Das Karamell vermischt sich mit dem Apfelsaft und wird dadurch richtig gut leicht cremig. Und der Mürbeteig bleibt tatsächlich knusprig und weicht dadurch nicht auf.

Apple Pie mit Salted Rosemary Caramel

Zutaten:

Für das Gesalzene Rosmarin-Karamell:
200 g Zucker
90 g Butter
150 ml Sahne
1/2 Tl Salz
2-3 Zweige Rosmarin

Für den Mürbeteig:
350 g Mehl
280 g Butter
25 g Zucker
1 TL Salz

Für die Füllung:
6 Äpfel (z.B. Elstar)
1 Bio-Zitrone
70 g brauner Zucker
2 - 3 El Mehl
1 Tl Zimt
1/2 Tl Muskat
1/4 Tl Nelken

Außerdem
Salz
1 Ei (Größe M)
2 EL brauner Zucker
1 El Mehl

Zubereitung:

  1. Für das Karamell am Vortag die Sahne zusammen mit den Rosmarinzweigen aufkochen lassen. Anschließend zwei Stunden stehen lassen. Dann den Zucker mit 1/4 Tasse Wasser in eine beschichtete Pfanne geben. Auf niedriger Stufe unter rühren langsam erhitzen, bis sich der Zucker komplett aufgelöst hat. Man darf keine Zuckerreste mehr sehen. Sollten sich am Rand welche absetzen, einfach mit einem Holzlöffel herunterschieben.
  2. Wenn der Zucker ganz aufgelöst ist, kann die Hitze auf mittel-hoch gedreht werden. Den Deckel auf die Pfanne setzen und den Sirup ca. 2 Minuten lang einkochen lassen. Den Deckel entfernen und die Herdplatte auf mittlere Hitze schalten. Dann köcheln lassen, bis der Sirup am Rand braun wird. Dabei nicht umrühren! Sobald das Karamell anfängt, braun zu werden, könnt ihr wieder vorsichtig (!) umrühren, bis die Masse eine schöne dunkle karamellige Farbe bekommt.
  3. Von der Herdplatte nehmen und die Butter einrühren, bis sie komplett geschmolzen ist und sich mit dem Karamell verbunden hat. Den Rosmarin aus der Sahne nehmen und die Sahne unter das Karamell rühren. Sollte das Karamell dabei zu fest sein und sich nicht mit der Sahne verbinden, einfach kurz auf die noch warme Herdplatte stellen und solange rühren, bis das Karamell cremig und zu einer Masse geworden ist. Zum Schluss etwas Salz hinzugeben und vorsichtig abschmecken. Anschließend abkühlen lassen. Das Karamell hält sich im Kühlschrank luftdicht verschlossen ca. 3 Wochen.
  4. Für den Mürbeteig am Vortag 230 g Mehl mit dem Zucker und dem Salz vermengen. Dann die eiskalte Butter hinzugeben und vorsichtig zu einem krümeligen Teig verkneten. Das restliche Mehl hinzugeben und alles gut miteinander verkneten. Dann nach und nach bis zu 5 EL eiskaltes Wasser unter den Teig kneten. Er darf auf keinen Fall zu klebrig sein, sondern sollte geschmeidig und gut knetbar sein. Wenn ihr versteht, was ich meine. Den Teig halbieren und beide Hälften zu runden Scheiben ausrollen. Diese in Frischhaltefolie wickeln und im Kühlschrank mindestens 2 Stunden, besser aber über Nacht kaltstellen.
  5. Für die Füllung am Back-Tag den Zitronensaft auspressen. Die Äpfel schälen, vierteln und entkernen. Dann in feine Streifen oder Stücke schneiden. Das Mehl mit den Gewürzen und dem Zucker vermengen. Die Apfelspalten mit dem Zitronensaft und der Mehl-Mischung vermischen und mindestens 20 Minuten stehen lassen, damit die Äpfel Flüssigkeit ziehen können. Den Backofen auf 200° Ober-Unterhitze vorheizen. Eine Pie-Form oder alternativ auch eine Quiche- oder Springfrom einfetten und mit Mehl bestäuben.
  6. Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und eine der beiden Scheiben zu einem Kreis (ca. 30cm Durchmesser) ausrollen. In die Pie-Form legen und 1 EL Mehl und 1 EL braunen Zucker daraufstreuen. So wird verhindert, dass der Boden durchweicht. Dann abwechselnd Apfel-Mischung und das Karamell auf dem Teig verteilen. Ich habe nicht das gesamte Karamell aufgebraucht und dazu auf jeder Apfel-Schicht 3-4 EL verteilt. Am besten mit Karamell abschließen. Die zweite Teighälfte ausrollen und in Streifen schneiden. Diese dann über den Kuchen legen, die Enden abtrennen und am Rand mit einer Gabel "versiegeln".
  7. Das Ei verquirlen und den Teig damit bestreichen. Zum Schluss mit 1 EL braunem Zucker und etwas Salz bestreuen. Die Form auf jeden Fall auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech stellen, damit eventuell herauslaufendes Karamell nicht auf den Ofenboden tropft. Den Kuchen im heißen Ofen bei 200° Ober-Unterhitze etwa 20 Minuten lang backen. Dann auf 175° herunterstellen und weitere 25-35 Minuten backen. Herausnehmen und mindestens 2 Stunden auskühlen lassen, damit das Karamell sich setzen kann und man den Kuchen gut anschneiden kann.

Guten Appetit!

Line backt Apple Pie mit Salted Rosemary Caramel | Line backt | Was is hier eigentlich los? | wihel.de

Line backt Apple Pie mit Salted Rosemary Caramel | Line backt | Was is hier eigentlich los? | wihel.de

Line backt Apple Pie mit Salted Rosemary Caramel | Line backt | Was is hier eigentlich los? | wihel.de

Ich kann nichts anderes sagen, als dass ich diesen Kuchen einfach liebe. Der Rosmarin-Geschmack ist nicht so stark und das Karamell macht den Kuchen auch nicht zu süß. Die Mischung ist einfach genau richtig. Als Apfelsorte würde ich auf jeden Fall eine etwas säuerlichere Sorte nehmen, da der Kuchen sonst schon zu süß werden könnte. Den Kuchen kann ich nur jedem empfehlen, denn es ist einfach der perfekte Herbstkuchen! Das Rezept habe ich übrigens auf cinnamonandcoriander.com gefunden.

Über Line

Sängerin, Gelegenheitsgenießerin, Fotografie-Liebhaberin, manchmal eine Herausforderung, literaturbegeistert, verrückt nach Sommer, Sonne, Strand und Meer, moralisch flexibel und gekommen, um zu bleiben. Alle Beiträge von Alina ansehen.

Andere lusen auch

Sag was dazu!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare werden standardmäßig moderiert. Dein Kommentar erscheint erst, wenn er freigegeben wurde.

Ping & Trackbacks

  1. WIHEL (@wihelde)

  2. WIHEL (@wihelde)

Webmentions

  1. Martin Behrendt hat diesen Beitrag auf facebook.com geteilt.

  2. schoenhaesslich hat diesen Beitrag auf twitter.com geliked.

  3. Maik Zehrfeld hat diesen Beitrag auf facebook.com geliked.

  4. Annette Timm hat diesen Beitrag auf facebook.com geliked.

  5. Neele Delventhal hat diesen Beitrag auf facebook.com geliked.

  6. Sebastian Heit hat diesen Beitrag auf facebook.com geliked.