Line
Streuselkuchen mit cremiger Vanillepudding-Füllung
Home > LifeStyle > Line backt > Line backt Streuselkuchen mit Vanillepudding-Füllung

Line backt Streuselkuchen mit Vanillepudding-Füllung

Line backt Streuselkuchen mit Vanillepudding-Füllung | Line backt | Was is hier eigentlich los? | wihel.de

Immer wenn wir zu Kaffee und Kuchen bei meiner Oma eingeladen sind, fragt sie uns, was für einen Kuchen wir uns wünschen. Die Wahl fällt dann oft auf Schokoladentorte, Bienenstich oder Krapfen. Der Bienenstich von meiner Oma ist aber im Grunde kein typischer Bienenstich. Das ist allerdings uns geschuldet, denn statt der Kruste aus Mandelblättchen und haben wir uns Streusel gewünscht, die bekanntlich einfach alles besser machen. Selbst Franzbrötchen, die ja an sich schon total gut sind.

Genau genommen war der Bienenstich von Oma also eigentlich eher ein Streuselkuchen mit der klassischen Bienenstich-Füllung. Bislang hatte ich nie darüber nachgedacht, mal einen richtigen Streuselkuchen mit Vanille-Puddingfüllung zu backen. Als ich dann neulich aber über ein Rezept gestolpert bin, musste ich ihn natürlich nachbacken.

Line backt Streuselkuchen mit Vanillepudding-Füllung | Line backt | Was is hier eigentlich los? | wihel.de

Denn sind wir ehrlich: Was könnte besser sein, als eine Kombination aus cremigem Vanillepudding und Butterstreuseln? Keine Sorge, das ist natürlich eine rhetorische Frage. Ein Streuselkuchen mit Vanillepudding-Füllung ist wohl der perfekte Kuchen, wenn man es allen Recht machen will. Ohne viel Tamtam und mit Zutaten, die jeder mag. Zumindest habe ich noch nie jemanden getroffen, der keinen Vanillepudding und keine Streusel mag. Nun aber erstmal zum Rezept:

Streuselkuchen mit Vanillepudding-Füllung

Zutaten:

Für den Mürbeteig
320 g
130 g Zucker
220 g kalte
100 g gehackte Mandeln
Eine Prise

Für die Vanillepudding-Füllung
50 g Mehl
30 g
50 g zimmerwarme Butter
120 g Zucker
240 ml
240 ml
5 Eigelbe
1

Optional:

Zubereitung:

  1. Für den Vanillepudding die Eigelbe zusammen mit dem Zucker und 100 ml der Milch hell schaumig schlagen. Das Mehl und die Speisestärke hinzugeben und alles gut miteinander verrühren. Das Mark der Vanilleschote auskratzen. In einem kleinen Top die restliche Milch und die Sahne zusammen mit der Vanilleschote langsam aufkochen lassen. Dann die Ei-Zucker-Masse und das Vanillemark unter ständigem Rühren zu der aufgekochten Milchsahne geben. Die Creme weiterrühren, bis die Masse eingedickt und etwas fester geworden ist. Vom Herd nehmen und die Butter unterrühren. Frischhaltefolie direkt auf die Oberfläche des Puddings legen, beiseite stellen und auskühlen lassen.
  2. Den Backofen auf 180 °C Ober-Unterhitze vorheizen und eine Springform (Durchmesser ca. 26 cm) einfetten. Für den Mürbeteig die Butter, den Zucker, das Mehl und eine Prise Salz in eine Schüssel geben und mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten. Ungefähr 2/3 des Teiges in die Springform geben und mit den Händen gleichmäßig zu einem Boden verteilen.
  3. Die Creme auf den Mürbeteigboden geben und glatt streichen. Die gehackten Mandeln mit dem restlichen Mürbeteig zu einer krümmeligen Masse verkneten. Diese dann als Streusel über dem Kuchen verteilen. Im heißen Backofen 30-40 Minuten lang backen, sodass die Streusel goldbraun sind. Der Pudding wird beim Abkühlen noch etwas fester, also keine Sorge, wenn der Kuchen noch leicht weich erscheint. Anschließend eine Stunde lang auskühlen lassen und mit Puderzucker bestreuen.

Guten Appetit!

Line backt Streuselkuchen mit Vanillepudding-Füllung | Line backt | Was is hier eigentlich los? | wihel.de

Line backt Streuselkuchen mit Vanillepudding-Füllung | Line backt | Was is hier eigentlich los? | wihel.de

Die Pudding-Füllung auf einem buttrigen Mürbeteigboden ist natürlich sehr cremig und schmeckt herrlich vanillig, wenn man eine richtige Vanilleschote einkocht. Die Streusel sind sehr knusprig und sorgen mit gehackten Mandeln für den nötigen Crunch. Wer will, könnte natürlich noch Früchte oder Schokolade ergänzen. Genauso gut würden weitere Nüsse passen. Dabei sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Ich mag den Kuchen aber am liebsten einfach so, ohne viel Schickschnack.

Im Kühlschrank hält sich der Kuchen ohne Weiteres mehrere Tage. Daher kann man ihn für Geburtstage oder einen Nachmittagskaffee wunderbar vorbereiten. Sicher ließe er sich auch ebenso gut einfrieren, das habe ich aber bislang noch nie ausprobiert.

Kürzlich

Sag was dazu!

  1. Yo! Wann gibt’s den? Wo soll ich hinkommen? Klingt genau nach meinem Geschmack! #PuddingJunkie

    via facebook.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Webmentions

  1. WIHEL (@wihelde)

  2. WIHEL (@wihelde)

  1. Martin Behrendt hat diesen Artikel auf facebook.com geteilt.

  2. Sabine Hartung hat diesen Artikel auf facebook.com geliked.

  3. Annette Timm hat diesen Artikel auf facebook.com geliked.

  4. Oliver Schuette hat diesen Artikel auf facebook.com geliked.

  5. Sabine Schuette hat diesen Artikel auf facebook.com geliked.

  6. Nurhan Topsakal hat diesen Artikel auf facebook.com geliked.

  7. Line hat diesen Artikel auf wihel.de erwähnt.

  8. Line hat diesen Artikel auf wihel.de erwähnt.